Navigation
                
24. April 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

 David E. Gehlke  - Systemstörung - Die Geschichte von Noise Records
Titel Systemstörung - Die Geschichte von Noise Records
Autor David E. Gehlke
Verlag Iron Pages
Website www.facebook.com/noiserecordsbook
Seiten 504
Verfasser Thorsten Dietrich
>>Als E-Mail versenden
Ein spannendes Buch! "Systemstörung – die Geschichte von Noise Records" hat alles was den Metalfan interessiert! Neben einen Voivod –artigen Artwork und einem launigen Vorwort von Blind Guardians Hansi Kürsch gibt es viele Anekdoten und Informationen über das verblichene Berliner Kultlabel und seine Bands. Natürlich beginnt Autor David E. Behlke erst mal mit dem Wichtigsten – dem Gründer des Labels Karl-Uwe Walterbach. Einige der 504 Seiten bekommt der Leser seine Biografie zu lesen (Hausbesetzer und Punk Konzerte) bis hin zur Gründung und den ersten Erfolgen mit Bands wie Helloween, Celtic Frost, Running Wild oder Kreator. Mit jeder Menge Zeitkolorit der 70er und 80er Jahre, sowie dem geteilten Berlin würde dies alleine schon für ein spannendes Buch reichen! Doch Behlke schwenkt dann geschickt um auf die zahlreichen, erfolgreichen und weniger erfolgreichen Combos bei Noise und beleuchtet ihren Werdegang und hat zahlreiche Interviews mit den Mitgliedern und Mitarbeitern des Labels geführt die dabei auch ihre Sicht der Dinge wiedergeben und Walterbach nicht immer gut darstellen, was auch umgekehrt oft der Fall ist. Gerade die für die Bands oft ungünstigen Verträge sind oft ein Thema. Der Leser bekommt so viele Informationen über die Zeit, das Label und die Bands an sich. Junge Metalbands die das lesen haben gar eine Anleitung inklusive was man in diesem Geschäft beachten sollte! Logisch, dass Behlke Unterschiede bei der Länge der Berichte macht und erfolgreiche, bzw. Acts mit vielen Alben bei Noise wie Kreator, Skyclad, Celtic Frost, Helloween oder Tankard etwas mehr Platz einräumt als Rohrkrepierern wie SADO oder V2. Schade ist es, dass tolle Bands mit einigen Veröffentlichungen wie Rage etwas kurz abgehandelt werden! Toll finde ich aber die Rubrik der unbekannten Scheiben die heute keiner mehr kennt, auch hier sieht der Leser wie viele Alben das Label veröffentlicht hat. Garniert wird das Ganze von 225 (!) schwarz/weiß Fotos aus dem Iron Pages Magazin bzw. dem Privatarchiv der Mitarbeiter und des Labels. Ein Muss für jeden Metalfans!
<< vorheriges Review
HOLGER SCHMENK & ANDREAS SCHIFFMANN - Kumpels in Kutten 2
nächstes Review >>
MORITZ GRüTZ - Metallisierte Welt - Auf den Spuren eine [...]




Zufällige Reviews