Navigation
                
17. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Christian Krumm - At Dawn They Sleep
Titel At Dawn They Sleep
Autor Christian Krumm
Verlag Verlag Nicole Schmenk
Website www.facebook.com/pages/Christian-Krumm/1411586109078197
Seiten 240 (Hardcover)
Verfasser Peter Hollecker
>>Als E-Mail versenden

Der Autor Christian Krumm war mir bekannt, denn er schrieb schon als Co-Autor am Metal-Szene-Buch "Kumpels In Kutten: Heavy Metal Im Ruhrgebiet" mit und alleine "Century Media-Do It Yourself (die Geschichte eines kleinen Labels)". Beide Bcher habe ich gelesen und als gut befunden, weil sie sehr authentisch und kurzweilig geschrieben waren.

Sein erster Roman handelt von Alioscha. Der arbeitet hauptberuflich in einer Auto-Werkstatt und fhrt ein beschauliches und (offenbar) langweiliges Leben zusammen mit seiner Freundin Eva. Nebenbei arbeitet er zeitweise noch als freier Journalist fr den Kulturteil einer Lokalzeitung irgendwo im Ruhrgebiet. Ach ja, fr ein Internet-Magazin wie das unsere schreibt er neuerdings auch und ein Konzertbericht wird seine Feuertaufe. Fr sein Hobby hat Eva leider wenig Verstndnis. So geht es Alioscha wie Unzhligen seiner "Kollegen" auch, die im wirklichen Leben vielleicht als Verkufer im Media Markt Heidelberg, mit Behinderten Menschen oder als Polizist in Bielefeld arbeiten. Jedenfalls taucht unser Held im Laufe der Geschichte tief in die Rock-Szene ein und freundet sich mit der Metalband Dawn Of Devastation an. So ndert sich nicht nur sein Trinkverhalten, sondern er lernt jede Menge verrckter Typen und heie Frauen kennen. Und vielleicht ist da ja auch die "Wahre Liebe" darunter, wer wei das schon? Christian Krumm beschreibt seine Personen insgesamt sehr detailliert und Alioscha im Speziellen als zwar etwas tollpatschigen, jedoch uerst liebenswerten Burschen. Inwieweit das autobiografisch ist, vermag ich nicht zu sagen, zumindest scheint der Autor einige Alioschas persnlich zu kennen. Was er jedoch mit Sicherheit kennt ist die Hard & Heavy Szene, denn die wird wirklich realistisch dargestellt, gerade wenn es um kleinere Bands geht, die ihr Dasein eher im Untergrund fristen. Seine 13 Kapitel hat er mit Songtiteln berschrieben, die seiner Meinung nach gut zum Inhalt passen. So ist "At Dawn They Sleep" ja ebenfalls ein (alter) Song von Slayer. Was mir anfangs sehr gut gefllt, ist der Zynismus, den Christian Krumm an den Tag legt. Da gibt es zum Beispiel eine Szene, in der Alioscha und Eva bei Freunden zum Spieleabend eingeladen sind. Da bekommen whrend der Mnnergesprche alle auf die Nsse, die es auch nach Meinung Millionen von Spiebrgern verdient haben. Angefangen bei Studenten ber Obdachlose bis hin zu Auslndern aller Art! Auch die Beschreibung der Gastgeber ist wirklich witzig und wie aus dem Leben gegriffen, jeder kennt solche Menschen. Auch kann sich der Autor im weiteren Verlauf seines Buches einige Spitzen auf real existierende Musiker nicht verkneifen, zum Beispiel Joey DeMaio von Manowar. Aber leider leider kann Christian Krumm diese hohe Qualitt nicht ber die Ziellinie retten, denn nach etwa 70 Seiten wurde es fr mich anstrengend, der Geschichte zu folgen. Beim Personenkarussell verlor ich etwas den berblick und bis kurz vor Schluss passiert auch nicht wirklich Spannendes, so dass es mir etwas langweilig und zu trivial wurde.

So ist "At Dawn They Sleep" unterm Strich fr mich ein Durchschnittsroman mit einigen guten Momenten. Ein Fachbuch fr Metalfans ist es jedoch auf keinen Fall, denn die Musik dient hier nur als Beiwerk.

<< vorheriges Review
MARC GORE - The Terror Compilation
nchstes Review >>
PEP BONET / STEFFAN CHIRAZI - We The People Of Wacken




Zufällige Reviews