Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Marc Gore - Grindhouse Splatter
Titel Grindhouse Splatter
Autor Marc Gore
Verlag Edition Lepidoptera
Website www.facebook.com/marc.gore
Seiten 160
Verfasser Peter Hollecker
>>Als E-Mail versenden
Wer Spa an gruseligen, blutrnstigen Horror-Geschichten hat, der ist bei diesem Buch von Marc Gore genau richtig. Warum? Nun, die acht Geschichten sind schnell gelesen und unterhalten den Genre-Liebhaber aufs Beste. Ich denke mal das ist auch genau das, was der Schriftsteller damit erreichen wollte, mal abgesehen von einem guten Buchverkauf natrlich. Was mir, neben dem Unterhaltungswert, gut gefallen hat, sind die erstklassigen Bilder und Illustrationen von Sonja Bender, die den Leser optisch auf die jeweiligen Storys einstimmen, das sind allesamt richtige Hingucker! Ich unterstelle Herrn Gore, dessen richtigen Namen der Knstler geheim hlt, dass er groer Anhnger von allen mglichen kultigen Horror-Movies der 70er und 80er Jahre ist, denn Hinweise darauf ergeben sich in seinen Geschichten massenhaft, ich nenne da mal exemplarisch "Die Krperfresser Kommen", "Phase IV", "The Blob" oder "Cabal". Apropos "Cabal", er ist mit Sicherheit auch ein groer Fan des Autors Clive Barker und dessen Teilen von "Buch Des Blutes". Auerdem drfte er gute Rockmusik ebenfalls nicht verschmhen, wieso sollte er ausgerechnet das Kult-Album "Dr. Feelgood" von Mtley Cre explizit erwhnen?
Egal, somit ist wenigstens der Bezug zu unserer Hauptaufgabe hier auf dieser Website hergestellt. Marc Gore beschreibt seine Personen bildhaft und sehr genau. Weiterhin hlt sich und den Leser nicht mit unwichtigen Details auf. Er kommt schnell auf den Punkt, so wie sich das mit Kurzgeschichten schlielich gehrt und ab und an ist auch eine Prise Sex dabei. Angeblich sollte der Leser beim Schmkern einen festen Magen haben, was ich allerdings nicht besttigen kann, denn ber eine Beschreibung der heftigen Szenen mit standardisierten Begriffen wie Innereien, Knochensplitter, Hautfetzen etc. geht es nicht hinaus. Allerdings ist die einfache Sprache meines Erachtens eine weitere Strke dieses Buches. Und so bekommt der nicht allzu anspruchsvolle Horror-Fan kleine Kurzfilmchen ber Zombies, Mumien, Mutanten oder Rieseninsekten zu lesen, die ihnen ganz sicher nicht den Schlaf rauben, allerdings wie eingangs erwhnt ganz prima die Zeit vertreiben. Somit hat Marc Gore mit diesem Buch bei mir schon sehr viel richtig gemacht, denn ich stehe ebenfalls auf o.a. Filme, Musik und Clive Barker sowieso. Ich wrde ihn gerne mal kennenlernen, wir wrden uns bestimmt gut verstehen.
<< vorheriges Review
MICHAEL SCHUMACHER - Tankard - Life in Beermuda: Die etwas an [...]
nchstes Review >>
MARC GORE - The Terror Compilation




Zufällige Reviews