Navigation
                
23. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Ulrike Serowy - Skogtatt - Erzählung auf Deusch/ Englisch
Titel Skogtatt - Erzählung auf Deusch/ Englisch
Autor Ulrike Serowy
Verlag HABLIZEL
Website www.hablizel-verlag.de
Seiten 60
Verfasser Stephan Mertens
>>Als E-Mail versenden
"Skogtatt ist der Versuch, extreme Musik in Worte zu kleiden", so steht es im Pressetext zur vorliegenden Lektüre. Die Autorin Ulrike Serowy, sowie die Illustratorin Faith Coloccia wollen in dieser Novelle etwas ähnliches rüberbringen, wie viele Bands aus der Black Metal Szene, also fernab von plumper Teufelsanbetung. Zumindest ist das der Aufhänger dieser Veröffentlichung. Im Kern werden hier Gedanken zur Gesellschaftskritik, Naturverbundenheit und der Vergänglichkeit des einzelnen Menschen und der Menschheit an sich freigesetzt. Kenner der norwegischen Musikszene sollten mit dem Album "Bergtatt" von ULVER vertraut sein. Ähnlich wie bei diesem prägenden musikalischen Meisterwerk, geht es auch in der vorliegenden Geschichte, um die Faszination der Natur, welche den Menschen in den Berg, beziehungsweise in den geheimnisvollen Wald lockt.
Die Erzählung beginnt mit der Schilderung einer Bandprobe, welche in einer einsamen Waldhütte, im Rahmen eines winterlichen Szenarios, stattfindet. Nach dem der monotone, stark verzerrte Krach verstummt, trennen sich die drei Musiker, um mit ihren Autos zurück in die Zivilisation zu fahren. Einer der Jungs hat das Pech, dass sein Gefährt mitten im Wald den Geist aufgibt. Mit einer Taschenlampe und vielen philosophisch angehauchten Gedanken, macht er sich nun zu Fuß auf, die Natur zu genießen und ins nächste Dorf zu gelangen. Dass unvorstellbare Kräfte im Wald lauern, weiß er zu dem Zeitpunkt noch nicht...
Mit wirklich anschaulichen Beschreibungen und einem atmosphärischen, spannenden Schreibstil erzählt Ulrike Serowy ihre kleine Geschichte um den jungen Mann, der sich einerseits von der Gesellschaft ausgestoßen fühlt und andererseits seine Faszination für die Natur nach und nach in Frage stellt. Parallel dazu vermag sie es, die überwältigende Ausstrahlung der kalten und mächtigen Winterlandschaft in Worte zu fassen. In der Hinsicht verstehe ich die Idee, die Erzählung in Verbindung mit der Musik zu setzen. Klar es geht es zudem offensichtlich um ein Mitglied einer Black Metal-Band, auch wenn es nirgends konkret erwähnt wird. Aber im Grunde handelt es sich bei "Skogtatt" schon noch um eine handelsübliche, stimmungsvolle kleine Grusel-Novelle, die auch in einer Kurzgeschichtensammlung Platz gefunden hätte. Das bringt mich zum Hauptkritikpunkt, denn das vorliegende "Buch" enthält neben dem Text auf Deutsch und auf Englisch, eine ganze Reihe netter, aber genaugenommen auch irgendwie überflüssiger Illustrationen, so dass am Ende ganze 19 Seiten netto, in großer Schrift, übrigbleiben. Bei einem Preis von 16,90 EUR und der an ein Notizbuch erinnernden Aufmachung (Fadenheftung mit geprägtem Pappcover), kann ich beim besten Willen nicht von einem angemessenen Preis-/Leistungsverhältnis sprechen. Da Weihnachten vor der Tür steht und "Skogtatt" rein inhaltlich wirklich ordentlich geworden ist, könnte ich mir vorstellen, dass sich so manch einer über diese Novelle in Form eines Geschenkes freuen könnte. Das kann man dann auch noch schön ins Regal stellen und hin und wieder mal wieder durchlesen, vielleicht als kleine Gegenmaßnahme zur üblichen Weihnachtsgeschichte. Aber für nicht mal eine Stunde Lesespaß ist das Teil schlicht und einfach viel zu teuer.
<< vorheriges Review
JöRG SCHNEIDER - So komme ich in die Hölle - Ein Streifzu [...]
nächstes Review >>
MICHAEL GOEHRE - Höllenglocken




Zufällige Reviews