Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Reto Wehrli - Verteufelter Heavy Metal
Titel Verteufelter Heavy Metal
Autor Reto Wehrli
Verlag Telos Verlag
Website www.telos-verlag.de
Seiten 250
Verfasser Thorsten Dietrich
>>Als E-Mail versenden
Der Heavy Metal hat in den Medien ein schlechtes Ansehen. Meiner Meinung nach sind oft Unwissenheit und selbstherrliche sogenannte Medienexperten und religiöse Spinner zu großen Teil schuld, sicher aber auch manche Bands.
Falschaussagen werden, wie das Buch hier zeigt (Backward Masking, Satanismus) oft übernommen und weiterverbreitet, ohne sie nach zu prüfen. Reto Wehrlis Buch zeigt vielseitige Einblicke zum Thema Heavy Metal und Zensur von Kunst an sich. Filme, Comics, Texte und Plattencover werden in unserem sogenannten Rechtstaat leider oft zensiert.
Das abwechslungsreiche, sehr interessant und informativ geschriebene Buch zeig die Anfeindungen / Zensur angefangen in den 60 / 70ern bei Band wie den Stones, Zeppelin oder Kiss bis in die Neuzeit mit so unterschiedlichen Bands wie Maiden, Priest, Cannibal Corpse oder Black Metal.
Wehrli zeigt missverstanden Texte und übersetzt diese, er versucht viele Sachen neutral darzustellen, schafft es aber in Themen wie Nazi Black Metal gekonnt Stellung zu beziehen und wird nie polemisch. Sogar die Pamphlete selbstherrliche, unwissender Medienwissenschaftler wie Dr. Werner Glogauer werden behandelt. Diesen selbsternannten Richtern zeigt er mal die Fehler und den Unsinn auf, die diese verzapfen. Sehr oft haben diese ihre Theorien wie schon erwähnt bei älteren Veröffentlichungen einfach übernommen! Das ist unprofessionell!
Interessant sind auch Blicke auf Filme (Horror und Action), oder die Zensur in den letzten 50 Jahren, welche aber nur kurz angerissen werden, was sehr kurzweilig und knackig ist.
Bis auf wenige Fehler, wie Sodom machen keinen Death und Gorefest sind aus den Niederladen nicht aus Skandinavien, hat Wehrli Ahnung und kann musikinteressierten Leuten wie mir, auch viele nützliche zusätzliche Informationen geben, die man nicht überall bekommt. Etwas öde ist das Kapitel, in dem es sich um z.Bsp. Katholische Traditionalisten und Evangelische Fundamentalistengruppen dreht. Da ist etwas trocken und manchmal hemmen die vielen Zitate den Lesefluss.
Trotzdem ist es ein Klassebuch, wo ich besonders die Kapitel um die faschistischen Black Metal in Ostdeutschland und die skandinavische Szene als sehr interessant und aufschlussreich empfand. Übel, was da ablief! Viele Bilder zeigen auch Musiker und lockern alles noch mal auf.
Dieses Buch sollte jeder Metalfan gelesen haben!
nchstes Review >>
CHRIS BOLTENDAHL UND HOLGER KOCH MIT ANDREAS SCHWE - Die definitive Biografie Grave Digger




Zufällige Reviews