Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Das Massaker von Katyn
Band FILM
Titel Das Massaker von Katyn
Label/Vertrieb Ascot Elite/ Pandastorm
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 15.04.2010
Laufzeit 118:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 10 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Bei der aktuellen Schwemme an Kriegsfilmen wei man zuerst nicht immer, woran man ist. Vorwiegend aus Russland sind die Streifen meit, noch dazu oft dort schon nur TV-Produktionen gewesen. Dass da oft die Spannung auf der Strecke bleibt, weil einfach nur gnstig produziert wurde, drfte klar sein.
Was Andrzej Wajda mit "Das Massaker von Katyn" abliefert, schlgt dann doch in eine andere Kerbe! Zum Einen handelt es sich hierbei um die Aufarbeitung des realen Massakers, was bis in die 90er Jahre verleugnet wurde, zum Anderen war der Vater des Regisseurs ebenso eines der Opfer der Greueltaten, welche die Rote Armee an den polnischen Soldaten und Zivilisten im Jahre 1940 verbt hat.
Er schafft es eine Atmosphre zu erzeugen, die dank der guten Ausstattung jederzeit glaubhaft bleibt. Auch die Darsteller bringen wirklich hervorragende Leistungen! Die Geschichte selbst bezieht sich weniger auf das Massaker selbst, als auf das Leben der hinterbliebenen Witwen und Kinder, die im Unwissen leben, und ohne jede Information auf Verbleib der Angehrigen sitzen gelassen wurden. Das politische Verwirrspiel, dass die Taten von den Deutschen begangen wurden, spielt ebenso eine Rolle, wie die Kaltschnuzigkeit der Roten Armee unter Stalin. Allerdings wird hier und da einfach zuviel auf die Pathosschiene gesetzt, was aber andererseits auch verstndlich ist, da Polen ja lange mit dieser politischen Lge leben musste. Wer, wie ich, bislang keinerlei Kenntnis von diesen Vorgngen hatte, wird mit diesem Streifen sicherlich eine informative Quelle von historischen Fakten bekommen. Alle, die auf einen Kriegsfilm mit viel Krawumm hoffen, werden enttuscht sein, denn auf diesen Aspekt setzt der Regisseur hier absolut nicht! Es ist ein sehr ruhiger und dialoglastiger Film, der somit aus dem typischen Raster der Kriegsfilme herausfllt. Im brigen wurde der Streifen 2008 als bester fremdsprachiger Film fr den Oscar nominiert!
Bild und Ton sind durchaus als gut zu bezeichnen, an Extras ist hier leider nur der Trailer mit an Bord.
<< vorheriges Review
STOMPER98 - 10 Years Birthday Bash
nchstes Review >>
PORCUPINE TREE - Anesthetize


Zufällige Reviews