Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Jack Ketchums Beutegier
Band FILM
Titel Jack Ketchums Beutegier
Label/Vertrieb Sunfilm Entertainment/ Anolis
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 05.02.2010
Laufzeit 72:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 8 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Jack Ketchum ist ein amerikanischer Roman-Autor, der sich eher um die harte Sorte Geschichten kmmert. Seit einiger Zeit finden seine Bcher auch hier in Deutschland enormen Anklang, weswegen mittlerweile auch einige Verfilmungen seiner Werke gedreht wurden. Nach dem schockierenden "Evil", und den beiden absolut brauchbaren Streifen "Red" und "The Lost", bekommen wir nun den Kannibalen-Thriller "Beutegier" serviert.
Eine Kannibalen-Sippe lebt im US-Bundesstaat Maine, nahe der kleinen Stadt Dead River. Die Todesflle unter den Einwohnern hufen sich, und zudem verschwinden bei den brutalen Schlachtereien die Babys der Mordopfer. George Peters, ehemaliger Sheriff, hatte bereits mit den Menschenfressern zu tun, und blst zur Jagd auf die Gruppe.
Diese hat sich ein einsam stehendes Haus und dessen Bewohner als nchste Mahlzeit auserkoren, und will obendrein wieder mal den frisch geschlpften Sprssling einsacken, um den Kannibalengott (oder so was hnliches) milde zu stimmen. Eine blutige Nacht fr alle Beteiligten beginnt.
Ketchum hat hier auch am Drehbuch mitgewirkt, weswegen ich mich frage, warum sein Buch "Offspring" verfilmt wurde, und nicht die Vorgeschichte "Offseason". Da hierauf Bezug genommen wird, und der Zuschauer ohne Kenntnis der Bcher keine Ahnung hat was damals alles geschah, finde ich das einfach unglcklich gewhlt. Die Story gibt zwar ohnehin nicht viel Stoff her, aber mir ging alles ein wenig zu behbig von Statten, und das trotz der ohnehin geringen Laufzeit des Filmchens. Etwas zackiger htte diese Arbeit doch ausfallen drfen, vor allem, wenn der Meister himself ja mitbastelt. Dank der sehr gewalthaltigen Buchvorlage, fllt auch dieser Streifen hier nicht wirklich handzahm aus. Das zeigt sich leider auch darin, dass der Film trotz seiner SPIO/JK-Freigabe immer noch um runde 2 Minuten an Gewalt erleichtert wurde! Das ist natrlich sehr schade fr den deutschen Freund blutiger Momente, war aber anhand der Thematik sicherlich abzusehen. Unterhalten hat mich das Filmchen, aber Ketchum htte ich in dem Metier mehr zugetraut, da ich seine Bcher doch sehr schtze. Schuster bleib bei Deinen Leisten heit es so schn, und das sollte auch ein Jack Ketchum beherzigen!
<< vorheriges Review
DESTRUCTION - A Savage Symphony - The History Of Annih [...]
nchstes Review >>
OBITUARY - Live Xecution - Party San 2008


Zufällige Reviews