Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - K-20 Die Legende Der Schwarzen Maske
Band FILM
Titel K-20 Die Legende Der Schwarzen Maske
Label/Vertrieb Tiberius Film / Sunfilm Entertainment
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 04.12.2010
Laufzeit 137:00 Minuten
Autor Jrgen Fleck
Bewertung 9 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Stellen wir uns vor, der zweite Weltkrieg fand nie statt und die Gesellschaft hat sich in zwei Klassen gespalten. Genauso sieht es nmlich aus in Japan, im Jahre 1949 in "K-20 Die Legende der schwarzen Maske". Da braucht es natrlich einen Helden, quasi die japanische Version eines Robin Hood, hier K-20 genannt wegen seiner zwanzig verschiedenen Gesichter. Er bestiehlt das Establishment wo er nur kann, und hat es aktuell auf eine Stromerzeugungsmaschine abgesehen, welche, in den falschen Hnden, immense Zerstrungskraft entwickeln kann. Aufgrund einer Verwechslung wird der junge Zirkusakrobat Heikichi (Takeshi Kaneshiro - "House of flying Daggers", "The Warlords"), der zur Unterschicht gehrt, von der Polizei verhaftet, da sie ihn fr das mysterise Phantom halten. Aber er kann fliehen und muss nun beweisen, dass er nicht der Gesuchte ist. Dafr hat er mehr als 2 Stunden Zeit, was auch gleich mit der grte Schwachpunkt von "K-20 Die Legende der schwarzen Maske" ist, der Film ist mit 137 Minuten Laufzeit einfach zu lang und die Dialoge so flach, dass man sich Streichhlzer zwischen die Augenlider stecken sollte. Kaneshiro hpft zwar stilgerecht durch die CGI-Kulissen, was aber auf Dauer auch nicht hilft ber den hlzernen Plot hinwegzusehen. Die Manga-sthetik ist auch nicht jedermanns Sache, ist jedoch stringent und ordentlich in Szene gesetzt. Wer gerne Mange-Verfilmungen sieht und wem flache Dialoge nicht viel ausmachen, der wird mit dem modernen Mrchen "K-20 Die Legende der schwarzen Maske" seinen Spa haben.
<< vorheriges Review
V.A. - Rock Hero Collection
nchstes Review >>
SOLEMNITY - ..Other Bands Play... Solemnity Slay!!!


Zufällige Reviews