Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Die Kreuzritter 6-Für Heimat und Vaterland
Band FILM
Titel Die Kreuzritter 6-Für Heimat und Vaterland
Label/Vertrieb EuroVideo / MIG
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 13.11.2009
Laufzeit 94:00 Minuten
Autor Marc Schallmaier
Bewertung 3 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Der König hat Sorgen : Seine Frau ist hochschwanger und liegt in den Wehen, während vor seiner Burg seine ausgesandten Kreuzritter stehen. Unter ihnen befindet sich sein Zwillingsbruder, und die Rückkehrer sind ihrem alten König nicht mehr freundlich gesonnen. Es kommt zum Zweikampf, der alte König stirbt und der Kreuzritter übernimmt heimlich seine Position. Auch die Frau des ehemaligen Königs stirbt bei der Geburt von Zwillingen. Der neue König befielt seinem Hauptmann, eines der Babys zu ermorden, damit es nur einen Thronfolger gibt. Aber der Hauptmann bringt dies nicht über sein Herz. Er flieht und zieht den Jungen selber auf, und 20 Jahre später soll sich die Geschichte um zwei Brüder, die sich um die Krone streiten, wiederholen.
Der Regisseur Sergiu Nicolaescu hat diesen Film bereits vor 20 Jahren gedreht. Warum dieser jetzt veröffentlich wird, entzieht sich meiner Kenntnis. Denn dieses Alter sieht man dem Film mehr als deutlich an, und so können die Effekte oder Kampfszenen in keiner Weise überzeugen. Dem ein oder anderen Fachmann dürfte der Name des Regisseurs allerdings was sagen. 1971 inszenierte er die Fernsehserie "Der Seewolf", mit dem leider schon verstorbenen Raimund Harmstorf. Aber zurück zum Film "Die Kreuzritter 6 - Für Heimat und Vaterland". Schon der Titel ist irreführend, denn dies ist keine wirkliche Serie oder Filme, die aneinander anschließend. Hier wurde vom Vertrieb mehrer alte osteuropäische Kamellen des Typs Mittelalter Filme durchnummeriert, die inhaltlich nichts miteinander zu tun haben. Die ganze Geschichte ist komplett vorhersehbar und irgendwie finde ich es auch merkwürdig, dass die einzelnen Figuren keine Namen haben. Das Niveau des gesamten Machwerks tendiert zu alten tschechischen Kinderserien wie Pan Tau oder ähnliches. Spannung, Action oder Dramatik sucht man hier vergebens. Einige Sachen sind auch einfach nur peinlich, wenn zum Beispiel dem Zuschauer ein Schäferhund gezeigt wird, wo eben noch eine Wolf sitzen sollte. Oder dass am Anfang immer die gleichen beiden Ritter zu Boden gehen, mal von Pfeilen getroffen, mal von Speeren erlegt. Einzig ein paar schöne Naturaufnahmen können noch überzeugen, für die vergebe ich hier auch großzügig die drei Punkte. Bleibt die Frage, wer so was kaufen soll ? Ich kann diese Frage jedenfalls nicht beantworten.
<< vorheriges Review
STATUS QUO - Pictures - Live At Montreux 2009
nächstes Review >>
TANKARD - Open All Night Reloaded


Zufällige Reviews