Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Rohtenburg
Band FILM
Titel Rohtenburg
Label/Vertrieb Senator Home Entertainment
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 25.09.2009
Laufzeit 88:00 Minuten
Autor Marc Schallmaier
Bewertung 4 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Der Film Rohtenburg basiert auf dem realen Fall des Armin Meiwes, der im Jahre 2001 einen anderen Mann ttete und anschlieend Teile von ihm verspeiste. Die Geschichte drfte allgemein bekannt sein, sie beherrschte die Medien wochenlang, da es in Deutschland selten zu derartige bizarren Mordfllen kommt. Und auch aus dem Gefngnis heraus schafft es der Tter immer wieder, sich zum Gesprchsthema zu machen. Sei es mit einer Klage gegen diesen Film, der eigentlich schon vor drei Jahren htte erscheinen sollen, oder mit einem Buch, das vor zwei Jahren erschien. Im Mai dieses Jahres wurde nun das Auffhrungsverbot aufgehoben und der Film durfte offiziell vermarktet und gezeigt werden. Aber eigentlich ist das ganze Trara um diesen Film nicht angebracht.
Zu dnn ist die gestrickte Handlung ber eine amerikanische Studentin, die sich fr ihre Dissertation ber die Hintergrnde dieser Tat informiert. Die beiden mnnlichen Hauptcharaktere werden zwar von Thomas Kretschmann als Tter und Thomas Huber als Opfer sehr gut dargestellt, durch die schlechte Inszenierung entsteht aber keinerlei Atmosphre. Nher beleuchtet werden die Herrschaften oder ihre Motive auch nur in den Aspekten, die man in jedem zweitklassigen Horror Film findet (schlimme Kindheit, Horror Videos schauen und das beobachten von Tier Schlachtungen etc.). Auch das Stndige hin und her zwischen Vergangenheit und Gegenwart trgt nicht dazu bei, den Film in irgendeiner Weise interessanter zu machen. Zumal der Film auch noch mit der Tat beginnt und dann den Versuch unternimmt, dass Alles zu erklren.
Als Krnung bekommt der Zuschauer auch noch Dialoge serviert, die mitunter nur noch zum Lachen animieren.
Ganz schwacher Film, die von mir vergebenen Punkte haben lediglich die beiden mnnlichen Darsteller bekommen, der Rest ist wirklich absolute Zeitverschwendung.
<< vorheriges Review
AC/DC - Backtracks
nchstes Review >>
STATUS QUO - Pictures - Live At Montreux 2009


Zufällige Reviews