Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Legion der Vampire
Band FILM
Titel Legion der Vampire
Label/Vertrieb Epix Media/ Indigo
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 27.11.2009
Laufzeit 88:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 10 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Drei junge Menschen auf dem Weg zu einem Rockkonzert. Leider kommt Carrie, ihr Freund Sam und dem ultracoolen Bone unterwegs die Karte abhanden, nachdem Sam draufgekotzt hat. Nun verfhrt man sich ins kleine Stdtchen Fate. Dort wird Sam im Drugstore sogleich von einem Vampir angefallen, und die drei retten sich nach drauen. Hier treiben noch mehr untote Blutsauger ihr Unwesen, derer sich auch berlebenstrainer Byron zur Wehr setzen muss. Dieser nimmt die drei mit in sein Haus, welches er liebevoll "Housachusettes" getauft hat. Da hat er sich mit seiner notgeilen Frau, und einem ebenso notgeilen Bierbauchtrger, verschanzt. Die Vampire blasen aber zum Jagdausflug, und so beginnt der Kampf ums berleben. Was haben jedoch Fleischvorhnge, Smegmaflecken und Supermrkte mit dem Ganzen zu tun!?

Ich habe nie gedacht, das mal zu sagen, aber ich habe mich bei diesem Film teilweise echt weggelacht! "Legion der Vampire" ist zwar ein lupenreiner Independent-Film, und diesen kann ich normal eher nichts abgewinnen, aber der hier rockt! Der Film ist einfach dermaen dumm und schwachsinnig, dass es nicht mehr geht! Die Vampire sind allesamt Hohlroller vor dem Herrn, und halten gern mal eine Sitzung ab, oder auch eine Demo fr mehr Blut. Die Protagonisten stehen dem Ganzen in Nichts nach, und auch die gesamten Aktionen im Film spotten jeder Beschreibung. Dass dies funktioniert, muss man definitiv dem gesamten Team zu Gute halten, denn die hatten sichtlich Spa an diesem Bldsinn. Die Darsteller agieren deshalb auch recht gut, und die deutsche Synchro wurde sogar noch besser! Einen neuen "From Dusk Till Dawn" bekommt man natrlich nicht, auch wenn einem das Cover dies weismachen will, aber an Splatter wird einem absolut einiges geboten. Die Effekte sind zahlreich, und wirklich gut anzuschauen. Um dem Ganzen etwas abgewinnen zu knnen, muss man aber definitiv auf ein Maximum an Fkalsprache und derartige Aktionen gefasst sein, und diese auch vertragen knnen. Wenn Euch das noch nicht abschreckt, dann seid Ihr genau das richtige Publikum fr dieses abstruse Machwerk! Mich wrde es freuen, von diesem Regisseur noch weiteres an Material sehen zu drfen.
<< vorheriges Review
AC/DC - Backtracks
nchstes Review >>
STATUS QUO - Pictures - Live At Montreux 2009


Zufällige Reviews