Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Chaostage
Band FILM
Titel Chaostage
Label/Vertrieb Sunfilm Entertainment
Homepage www.chaostage-film.de
Veröffentlichung 30.09.2009
Laufzeit 89:00 Minuten
Autor Marc Schallmaier
Bewertung 5 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Ein Film ber die Chaostage ? Eine Dokumentation darber, wie die Chaostage entstanden ? Ein Bericht mit einer fiktiven Geschichte ber die Punk Bewegung in Deutschland ? Ein Spielfilm ber einen durchgeknallten Punk und seiner Liebe zu einer Nazi Braut ? Alle Fragen kann man mit Ja und Nein beantworten, so komisch dass auch klingen mag. Man bekommt als Zuschauer eine bunte Mischung aus den oben genannten Dingen vorgesetzt, garniert mit allerlei Aussagen von Leuten, die den Punk in Deutschland bekannt gemacht haben. Die Einlagen der Schauspieler in den Film Sequenzen reichen von gekonnt bis unterirdisch, und wer schon immer mal Martin Semmelrogge oder Claude Oliver Rudolph als Polizisten oder Ralf Richter als ehrwrdigen Spieer sehen wollte wird hier bestens bedient. Auch wenn die erzhlte Geschichte frei erfunden ist, wird sie durch Aussagen der Punk Prominenz als echt verkauft. Wo da der Sinn liegt, erschliet sich mir nicht, denn sie ist nicht nur unglaubwrdig, sondern verstrkt nur das Klischee, dass uns diverse Revolverbltter eines normalen Punks gerne vorspielen. Und diese Aussage sei mir gestattet, ich kenne Punks, die anders drauf sind, als wie es hier dargestellt wird.
Die zu Wort kommende Prominenz ( von Slime und Toxoplasma bis zu Ben Becker und Karl Nagel ) disqualifiziert sich teilweise so dermaen, dass es nur noch weh tut, aber da mchte ich auch gar nicht weiter drauf eingehen. Denn wenn die Aussagen zu der fiktiven Geschichte mit bierernster Miene vorgetragen werden, muss die Frage erlaubt sein, wie hoch der Wahrheitsgehalt an den restlichen Sachen ist, welche die Herren da von sich geben.
Vielleicht verstehe ich dass auch alles falsch, und gerade dass ist der Punk, den der Regisseur Tarek Ehlail in seinem Film dokumentieren mchte.
Eine Empfehlung fllt mir wirklich schwer, es sei noch soviel gesagt : Wer generell ein Problem mit Punk hat, sollte einen groen Bogen um diesen Film machen. Interessierte und Betroffene knnen sich das Machwerk gerne ansehen und mich anschlieend mit Dosenbier bewerfen, sollte ihnen mein Bericht nicht gefallen.
<< vorheriges Review
V.A. - All For Metal II
nchstes Review >>
AC/DC - Backtracks


Zufällige Reviews