Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - And God Created Woman - Adams kesse Rippe
Band FILM
Titel And God Created Woman - Adams kesse Rippe
Label/Vertrieb Sunfilm/ Indigo
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 13.11.2009
Laufzeit 94:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 7 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Robin Shea ist eine junge Insassin eines amerikanischen Frauenknasts. Bei einem Ausbruchsversuch landet sie Versehens in der Limousine des kommenden Gouverneurs James Tiernan. Dieser bringt sie zurck, bevor sie rger bekommen kann. Just wieder angekommen, stt sie im Sportabteil auf den Klempner Billy, mit dem sie auch sogleich Sex hat. Um eine Bewhrung zu bekommen, bittet sie diesen, sie zu heiraten. Billy willigt ein, und Robin erlangt die Freiheit. Jedoch hat sie nicht damit gerechnet, dass Billys Sohn und sein Bruder auch bei ihnen leben werden. Schlielich hat Robin fr ihre Freiheit an Billy 5000 Dollar bezahlt. Auch fhlt sie sich weiterhin hingezogen zum verheirateten Tiernan, den sie des fteren besucht. Die Lage spitzt sich nach und nach zu.

Zu Roger Vadims bekanntesten Werken zhlen sicherlich "Barbarella" und "Gefhrliche Liebschaften". 1988 bescherte er uns dann "Adams kesse Rippe", womit er sich auf ein Gebiet Film begab, was ihm recht neu sein drfte. Es handelt sich hier vielmehr um ein Familiendrama mit kleinen humoristischen Untertnen, sowie einigen belanglosen Softsexszenen. Bei diesen ist allerdings fast nichts zu sehen, also kein Nudistencamp erwarten. Rebecca de Mornay darf mal blank ziehen, und viel mehr gibt es nicht zu bewundern. Auch sonst bietet der Film leider keinerlei Hhepunkte. Er ist nett, nicht mehr, nicht weniger. Untermalt mit 80er Musik, versprht er allgemein etwas vom guten alten Charme der Filme aus dieser Zeit, bleibt aber viel zu blass. Es sei aber noch angemerkt, dass es sich hier um das Remake des Films "... und immer lockt das Weib" aus dem Jahre 1956 ist. Die Handlung hnelt sich zwar, er kommt aber nicht an dessen Klasse heran. Trotz de Mornay und Frank Langella bleibt lediglich unterhaltsamer Durchschnitt ohne besondere Note.
<< vorheriges Review
V.A. - All For Metal II
nchstes Review >>
AC/DC - Backtracks


Zufällige Reviews