Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Tripping the Rift - Staffel 1
Band FILM
Titel Tripping the Rift - Staffel 1
Label/Vertrieb EuroVideo
Homepage www.trippingtherift.tv
Veröffentlichung 15.10.2009
Laufzeit 180:00 & 93:00 Minuten
Autor Jrgen Fleck
Bewertung 13 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Als im Jahre 2000 der animierte Kurzfilm "Tripping the Rift - Love and Darph" von Chris Moeller und Chuck Austen das Internet durchwanderte ahnte noch niemand, dass es 4 Jahre spter 3 Staffeln mit jeweils 13 Folgen der urigen Raumschiffcrew und ihren Abenteuern geben wrde.
Eben diese Crew besteht aus Chode, dem kleinen, sexbesessenen, gierigen, lila Kapitn mit vier Tentakeln auf dem Kopf.
Six-of-nine ist seine androidische Sexsklavin und ebenfalls die Wissenschaftsoffizierin des Schmugglerschiffes Jupiter 42.
T'Nuk, die Pilotin, hat drei Brste, vier Beine, ist potthsslich, notgeil und hat ein Maul, das nach dem Tode besser noch totgeschlagen gehrt.
Whip, der faulste Sack des ganzen Universums, der nie mehr nach Hause mchte und sich vorgenommen hat jedes Bier in allen Galaxien zu testen.
Gus ist ein glden glnzender Robotersklave und hat keine Rechte, dafr aber einen hohen Grad an Intelligenz und scheint homosexuell zu sein, was ihm aber schwer zu schaffen macht, neben den Befehlen Chodes natrlich, da er der Einzige der kompletten Mannschaft ist, der so etwas wie Moral zu haben scheint.
Mehr sollte hier nicht verraten werden, auer dass "Tripping the Rift" mit fast jedem Satz schwer unter die Grtellinie haut und alles und jeden aufs Korn nimmt. Fast jede Pointe ist hier vulgr, morbide, zynische oder sarkastisch. Also genau das Richtige fr Papa sein Sohn! Denn sobald der Vorspann jeder Folge durch ist wird das Zwerchfell auf eine Zerreiprobe gestellt, denn "Tripping the Rift" gibt so gut wie in jeder Folge Vollgas und macht vor nichts und niemandem halt, das wird schon nach der ersten Folge klar, als Chode und Gus mal locker flockig Gott umbringen. Wer die "Simpsons", "Futurama" und/oder "South Park" mag, der wird mit "Tripping the Rift" seinen Spa haben. Der einzige Wermutstropfen, den es gibt ist die deutsche Synchro, die ist nmlich etwas lahmarschig geworden, wie so oft. Stattdessen lieber die Option des englischen Originaltons nutzen, der, Gott sei es getrommelt, auch auf der Box vorhanden ist. Absolute Kaufempfehlung fr Jedermann!
<< vorheriges Review
JOE BONAMASSA - Live From The Albert Royal Hall
nchstes Review >>
WARHEAD - WARHEAD - 15th Anniversary Double DVD


Zufällige Reviews