Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Crips And Bloods
Band FILM
Titel Crips And Bloods
Label/Vertrieb Sunfilm Entertainment / Tiberius Film
Homepage www.cripsandbloodsmovie.com
Veröffentlichung 14.08.2009
Laufzeit 89:00 Minuten
Autor Jrgen Fleck
Bewertung 12 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
South Central Los Angeles, hier, im Herzen Amerikas herrscht das Gesetz der Strae. Seit ber 40 Jahren bekmpfen sich hier die beiden grten Street-Gangs der USA - die Crips und die Bloods. Feuergefechte, Schlgereien, Gewalt und Tod sind hier an der Tagesordnung. Zwischen den traumhaft weien Strnden von Malibu Beach, dem stinkreichen Beverly Hills und dem Kindertraum Disneyland findet tglich ein brutaler Kampf ums berleben statt, bei dem der Staat nur zusieht. Regisseur und Skater-Legende Stacy Peralta ("Dogtown and Z-Boys") wuchs ebenfalls in einem Problemviertel auf. Er zeigt uns hier in schonungslosen Bildern, kommentiert von Ex-Gang-Mitgliedern, die Entstehung und den Werdegang der beiden Gangs. Dass das kein Zuckerschlecken gibt ist klar. Drastische Bilder verbunden mit einem noch viel bleren Hintergrund. Die Chancenlosigkeit und das Fehlen von Perspektiven lsst den Kindern und Jugendlichen scheinbar keine andere Wahl als ihren eigenen "Club" zu grnden. Das einzigen Manko des Films, welches so gut wie alle Dokus dieser Art haben, ist, dass sie eindeutig zu cool sind. Hip Hop Klischees erfllen und gleichzeitig Bilder von Toten zeigen sollte schockieren, tut es in diesem Falle aber nicht, es unterhlt! Andererseits sind seit Michael Moore amerikanische, informative Filme immer mehr zu Dokutainment mutiert, und unter diesem Gesichtspunkt kann "Crips and Bloods" ja auch voll punkten, denn unterhalten wird man gut. So kann man gegen Ende des Films getrost auf sein Sofa zurcksinken und sich freuen in Deutschland aufgewachsen zu sein. Hier gibt es zwar die FSK und den TV aber so schlimm wie berm Teich ist es hier noch lange nicht!
<< vorheriges Review
DISMEMBER - Under Blood Red Skies
nchstes Review >>
JOE BONAMASSA - Live From The Albert Royal Hall


Zufällige Reviews