Navigation
                
17. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Die Crysanthemen-Bande
Band FILM
Titel Die Crysanthemen-Bande
Label/Vertrieb Sunfilm Entertainment / Savoy
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 24.07.2009
Laufzeit 83:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 5 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
In den 30er Jahren ziehen die Brder Frank, Cliff und Owen Olinger mit Ihrer Gang durch Chicago und rauben Banken aus. Dabei nehmen sie weder Rcksicht auf Geiseln noch auf Polizisten, wer sich ihnen in den Weg steht wird niedergeschossen. Bei einem berfall wird jedoch Cliff angeschossen. Die Bande schiet sich den Weg frei, und flchtet in den Heimatort der Gebrder Olinger. Dort verschanzen sie sich im rtlichen Puff und bedrohen die ganze Stadt. Sobald Cliff vom Arzt zusammengeflickt ist, wollen sie nach Mexiko fliehen um die Beute aufzuteilen. Ein Ex-Cop, sowie der Vater der drei, welcher auch der ansssige Sheriff ist, stellen sich ihnen jedoch in den Weg.
"Die Chrysanthemen-Bande" ist ein ebenso unbekannter Film des Regisseurs Ignacio F. Iquino, wie seine handvoll restlicher Werke. Er konnte sich mit diesem Film nicht hervorheben aus der Masse, und das trotz eines ziemlich bekannten Hauptdarstellers: Dean Reed, der als Snger, Teenie-Idol, Schauspieler einiger Filme sowie als Drehbuchautor und Regisseur unterwegs war. Auch Fernando Sancho reit da nichts raus, der uns aus unzhligen Italo-Western ein Begriff sein sollte. Der Rest der Darstellerriege ist gnzlich unbekannt. Der Streifen beschrnkt sich darauf, ziemlich langsam voranzuschreiten. Auer der anfnglichen Schieerei und dem kurzen Finale, gibt es im Grunde keinerlei Action. Geprgt ist der Mittelteil vom Gezanke unter den Brdern bzw. den endlosen sexuellen Anspielungen mit den Puffmdchen und ein paar angedeuteten Vergewaltigungen. Das Alles ist aber dennoch recht zahm inszeniert, und lockt heute keinen Staatsanwalt mehr hinterm Ofen vor, weswegen die 18er Freigabe doch etwas berzogen wirkt. Dieses Machwerk ist nicht gnzlich schlecht, erweckt aber mehr den Eindruck als wre es einige Jahre frher entstanden als in den 70ern. Fr Fans von alten Gangsterfilmen vielleicht durchaus einen Blick wert, alle anderen werden sich wohl eher langweilen.
(Anmerkung: Meine Presseversion hat nicht wie auf den Coverbildern im Netz eine FSK 16, sondern das rote Siegel auf der Hlle!)
<< vorheriges Review
DISMEMBER - Under Blood Red Skies
nchstes Review >>
JOE BONAMASSA - Live From The Albert Royal Hall


Zufällige Reviews