Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - WWE - Tagged Classics - Unforgiven 2000   No Mercy 2000
Band FILM
Titel WWE - Tagged Classics - Unforgiven 2000 No Mercy 2000
Label/Vertrieb Clearvision
Homepage www.wwe.com
Alternative URL www.roughtrade.de/wrestling
Veröffentlichung 27.07.2009
Laufzeit 170:00 & 163:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 13 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Wenn ich mir die Tagged Classics so ansehe fllt mir doch erneut auf, dass die WWE es um die Jahrtausendwende teilweise noch besser als heute verstanden hat, ihr Produkt besonders interessant zu gestalten. Zu Beginn der Neunziger kam man sich dank seltsamer Gimmicks doch fter vor wie bei der Muppet Show. Heute ist davon zum Glck nicht mehr allzu viel brig; doch 2000 hatte das Kreativteam offensichtlich den Riecher fr die richtige Mischung aus athletisch anspruchsvollen Darbietungen und wenig kinderfreundlicher Unterhaltung (meiner Meinung nach sollten Kids unter 10 Jahren ohnehin nicht unbedingt zu einer WWE Show gehen, die DVDs sind ja auch im besten (und seltensten Fall) ab 12).
"Unforgiven" und "No Mercy" 2000 waren solche extrem unterhaltsamen PPVs, die die letzten aktuellen Groveranstaltungen mitunter locker in die Tasche stecken. Ok, man hatte damals nun mal Zugpferde wie The Rock oder Stonecold Steve Austin, aber auch das "Rahmenprogramm" wusste zu berzeugen. Damals wusste man auch bei einem Triple H noch nicht zwangslufig welcher Move als nchstes kommt und Chris Benoit weilte noch unter den Lebenden.
Fast jedes Match der beiden PPVs kann als kleines oder sogar groes Highlight bezeichnet werden. "Unforgiven" trumpft unter anderem z.B. mit folgenden Sahneschnittchen auf: Dudley Boyz & Acolytes vs. Right To Censor (Tische, was sonst?!), einem 6 Mann Hardcore Championship Match (Schmerz!), Edge & Christian vs. The Hardy Boyz (im Stahlkfig!) und Kurt Angle vs. Triple H in einem Match ohne DQ. "No Mercy" punktet u.a. mit einem Stahlkfigmatch zwischen X-Pac und Chris Jericho, einem No Holds Barred Match zwischen Rikishi und Stone Cold (Hossa!), Chris Benoit vs. Triple H und The Rock vs. Kurt Angle. Wer von der aktuellen Situation (vor allem bei RAW), insbesondere von vorhersehbaren Matchverlufen und ausgelutschten Matchpaarungen ein wenig gelangweilt ist, sollte sich schleunigst dieses schicke Set zulegen.
<< vorheriges Review
DEEP PURPLE - History, Hits & Highlights '68-76'
nchstes Review >>
DISMEMBER - Under Blood Red Skies


Zufällige Reviews