Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - I Served The King Of England
Band FILM
Titel I Served The King Of England
Label/Vertrieb Eurovideo
Homepage www.englischer-koenig-derfilm.de
Veröffentlichung 18.06.2009
Laufzeit 113:00 Minuten
Autor Marc Schallmaier
Bewertung 11 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Jan Dite ist ein junger Erwachsener in der Tschechoslowakei der ausgehenden Zwanziger Jahre. Er ist zwar ein eher kurzgeratener Zeitgenosse, aber dafr verlsst ihn nie sein Humor. Zu seiner Lebensaufgabe hat er das Streben nach groem Reichtum gewhlt. Auf dem Weg dahin lernt er nicht nur merkwrdige Menschen und liebeshungrige Damen kennen, er muss auch mit Demtigungen und Niederlagen zurechtkommen. Er whnt sich schon fast am Ziel seiner Trume, als er in einem feinen franzsischen Restaurant kellnern darf und dies unter einem Oberkellner, der dem englischen Knig gedient hat. Doch dann lernt er Liza kennen und so luft Jans Leben aus dem Ruder.
Ein kleiner aber feiner Film, den uns hier Regisseur Urgestein Jiri Menzel serviert. Eine schne Geschichte mit unerwarteten Wendungen, subtiler Humor und dramatische Momente wechseln sich ab und glaubhaft agierende Schauspieler. Die Drehorte wurden liebevoll fr die jeweiligen Zeitepochen hergerichtet, denn der Film wird von dem Hauptdarsteller in Rckblenden erzhlt. Und sein Lebensmotto, dass er uns im Film erzhlt, passt wie die Faust aufs Auge fr die gesamte Geschichte : "Glcklicherweise hatte ich im entscheidenden Moment immer Pech".
Es gibt nicht viel zu meckern, die ein oder andere Lnge htte man am besten einfach krzen sollen, an wenigen Stellen zieht sich der Film doch um einige Minuten. Ein wenig zu berladen kommen mir auch die Szenen im "Lebensborn" vor, hier wre vielleicht etwas weniger mehr gewesen.
Trotzdem ein Film den man gesehen haben sollte. Ein weiterer Beweis dafr, dass die wirklich guten Filme zur Zeit aus Europa kommen, whrend man in Hollywood nur noch an Remakes und Fortsetzungen denkt.
<< vorheriges Review
PARTYSAN - Sound Of Hell 2008
nchstes Review >>
V.A. - Metalmania 2008


Zufällige Reviews