Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Alphabet Killer
Band FILM
Titel Alphabet Killer
Label/Vertrieb Tiberius Film/Sunfilm Entertainment
Homepage www.sunfilm.de
Veröffentlichung 2009
Laufzeit 98:00 Minuten
Autor Christian Schfer
Bewertung 10 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
"Alphabet Killer" erzhlt sehr przise inszeniert und in sehr dsteren, blau-grulichen Bildern das Drama einer jungen Polizistin, die durch die Beschftigung mit dem Fall eines Serienkindermrders zunehmend die Kontrolle ber ihr Leben und letztlich sich selbst verliert.
Megan, so der Name der jungen Polizistin, verbeit sich nach dem Fund einer Kinderleiche in die Aufklrung des Falls. Ihr bereifriges Engagement fhrt dazu, dass erste Halluzinationen nicht lange auf sich warten lassen. Das erste wie auch weitere Opfer scheinen aus dem Jenseits Kontakt mit ihr aufzunehmen. Nach einem Nervenzusammenbruch und psychiatrischer Behandlung erhlt Megan einen ruhigen Schreibtischjob. Als der Mrder nach zwei Jahren wieder zuschlgt, schafft sie es, als Beraterin ins mit dem Fall betraute Team zu kommen. Allerdings berschtzt sie ihre Fhigkeit, ihre eigenen Dmonen im Zaum zu halten.

Regisseur Rob Schmidt erzhlt die Geschichte vom Scheitern einer Beamtin in ihrem harten Job sehr nchtern und ruhig. Tempo kommt nicht auf, der Mrder ist nie richtig zu erkennen und wirkt wie ein Phantom. Kalte Farben und meist bedecktes Licht unterstreichen Megans Hilflosigkeit angesichts der Kaltbltigkeit des Mrders. Ihr empathischer Charakter lst sich zusehends auf und macht Platz fr eine gefhllos funktionierende, manische Jgerin. Die innere Anteilnahme als Antrieb fr die Ermittlungen weicht kaltem Zwang. So ist dem Betrachter bereits frh klar, dass de Polizistin dieses Spiel nicht gewinnen kann.
Eine spannende, psychologisch sehr reizvolle Geschichte, gut inszeniert mit einer sehr berzeugenden Hauptdarstellerin Eliza Dushku als junge Polizisitin. Guter Ton und gutes Bild machen den Film zustzlich sehenswert.
<< vorheriges Review
PARTYSAN - Sound Of Hell 2008
nchstes Review >>
V.A. - Metalmania 2008


Zufällige Reviews