Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

KISS - Symphony Alive IV
Band KISS
Titel Symphony Alive IV
Label/Vertrieb Sanctuary Records
Homepage www.kissonline.de
Veröffentlichung 29.09.2003
Laufzeit ca. 2x 100 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 13 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Die mir hier vorliegende Kiss Doppel DVD "Symphony Alive IV" hat nur einen Nachteil: Es fehlt Originalgitarrist Ace Freley. Fr den introvertierten Musiker bedient Tommy Thayer im Spaceman Outfit die Axt! Thayer wirkt sympathisch und ist ein versierter Gitarrist, der aber im Kostm gehemmt wirkt, da er in den Klamotten eines anderen auf der Bhne stehen muss, doch er macht das Beste aus der Situation! Ansonsten regiert eindeutig der Spa auf der DVD! Die Fans bekommen viel geboten fr die Kohle. Das beginnt schon bei der Verpackung, welche als silbernes Digipack mit nettem Booklet daherkommt - plus Pappschuber! Wirklich edel gemacht! So gehrt es sich auch.
Auf der ersten DVD sieht man die merklich gealterten Kiss Bosse Gene Simmons und Paul Stanley ohne Makeup, wie sie mit dem Dirigenten die Umsetzung der Kiss-Hits auf das Orchester besprechen, was ein Haufen Arbeit ist. Ebenso ist die Ankunft in Australien, wo das Konzert stattfand, sowie das Ausrasten der Fans dokumentiert. Sehr interessant waren fr mich die Studioproben mit dem Orchester, sowie die Vorbereitungen und Proben des Konzertes, das in einem riesigen Stadion stattfand und wirklich harte Arbeit war. Alleine die Koordination von Band, Orchestersound, Pyros und Showeffekten wrde mich in den Wahnsinn treiben. Auch die coolen Kisser sind angesichts dieser Dimension etwas nervs und sagen es auch.
Neben dem Schminken des kompletten Orchesters mit Kommentaren wird das ebenfalls auf der zweiten DVD enthaltene Konzert mit dem Orchester prsentiert. Seltsam! Als Bonus gibt es noch ein Interview, sowie einen Unplugged Song ("Sure Knows Something") aus dem australischen TV. Nicht super viel, aber in Ordnung - genauso akzeptabel wie auf DVD 2.
Die zweite DVD enthlt das komplette Konzert unterteilt in drei kte, was auch auf der gleichzeitig erschienenen Doppel Live CD enthalten ist. Im ersten Akt spiele Kiss solo ohne das Orchester einige Songs, wo der neueste "Psycho Circus" ist und die Besucher gut eingestimmt werden. Danach gibt es einen Unplugged Session und die groe Stunde von Peter Criss, der die Superschnulze "Beth" mit einem kleinen Orchester (Streicher; Piano und so) intoniert. Auch Songs wie "Shandi" und "Forever" klappen gut mit akustischen Gitarren und dem Orchester. Im dritten Akt folgt dann "Kiss Greatest Hits" mit jeder Menge Pyros und Showeffekten wie Genes Blutspucken oder an Seilen durchs Publikum schweben. Das Stadion ist riesig und die Fans jubeln ohne Ende, dauernd sind geschminkte Kiss Maniacs im Bild oder leckere Mdels von denen es dort zahlreiche zu geben scheint! Sogar kleine Kinder hat man in Kissoutfit dabei!
Die Show: Paul Stanley post "Hotter Than Hell" und hat eine nette Dauerwelle, die er neben seinem Hinterteil gerne wackeln lt. Auch singt er zum Leidwesen meiner Ohren immer noch gerne schrill die Ansagen und ist oft tierisch tuntig. Aber wirklich KULT! Mr Cool, Gene Simmons post mit Streiaxtbass gewohnt bse und hat wohl nach dem Konzert einen Muskelkater in seiner Schlabberzunge. Das Herumwedeln mit seinem Genitalbereich wirkt aber ziemlich albern. Tommy Thayer ist da wie Ace und konzentriert sich wie sein Vorgnger auf das Spielen. Das selbe macht Mr. Criss.
Kiss und Orchester harmonieren gut und sind meilenweit von peinlichen Vorstellungen wie der Metallica S/M Kiste entfernt.
Diese DVD ist ein Pflichtkauf!
<< vorheriges Review
LIFE OF AGONY - River Runs Again
nchstes Review >>
WITHIN TEMPTATION - Mother Earth Tour


 Weitere Artikel mit/ber KISS:

Zufällige Reviews