Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

V.A. - Monsters of Metal
Band V.A.
Titel Monsters of Metal
Label/Vertrieb Nuclear Blast Records
Homepage www.nuclearblast.de
Veröffentlichung 25.08.2003
Laufzeit ca. 240 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung /
>>Als E-Mail versenden
In Zeiten, wo der gemeine Metalfan im TV immer noch nicht als Zielgruppe gesehen wird,(Ausnahme: VIVA 2 und B.TV bzw. Onyx, Problem:Empfang) sind Videoclipsampler die einzige Mglichkeit MTV & Co. quasi zu boykottieren.
Jetzt haben Nuclear Blast eine fette Doppel DVD mit fast vier Stunden Metal Clips auf den Markt gebracht! Wer dachte, die recht gute "Death Is Just The Beginning" Serie wre das Nonplus Ultra der Clipcompilations, der wird jetzt eines besseren belehrt. "Monsters Of Metal" ist eine Sammlung toller Bands, die nicht nur aus dem Hause Nuclear Blast kommen! Der Titel wirkt zwar hochtrabend ist aber legitim, das Cover ist Schrott und sieht nach dem 1000. Helloween Tribut aus, interessiert aber nachher eher weniger.
Der einzige richtige Wehrmutstropfen ist die Tatsache, dass einige Bands wie Manowar, Hammerfall, Primal Fear, Darkane, Thunderstone, Children Of Bodom, Therion, Dimmu Borgir, Danzig, Soilwork, Pungent Stench, Sinister, Crematory und Amorphis mit ihren (lteren) Clips schon auf den eben erwhnten "Death is.." Samplern vertreten sind. Leute wie ich, die schon einige davon besitzen haben dann halt Deja Vus. Ist aber legitim. Man hat auch von Labelbands und neuen Signings neue Clips draufgepackt. Anthrax - "Safe Home", Helloween - "Just A Little Sign", In Flames - "Trigger" , Deathstars - "Synthetic Generation" , Mnemic -" Ghost", Davis Shankle Group - "Ashes To Ashes" sowie Stratovarius - "Eagle Heart".
Bei den labelfremden Bands ist wie auch schon bei den eigenen Bands die Stilvielfalt erfreulich hoch, so dass mit Entombed, Oomph!, Blind Guardian, Sonata Arctica, Sepultura, Kreator, Lacuna Coil, Circle II Circle , Masterplan, Atrocity, Cathedral, Judas Priest oder Biohazard u.v.a. die Abwechslung sehr hoch ist und neuere sowie etwas ltere Clips sich abwechseln.
Ganz besonders freuten mich Klassiker wie Morbid Angels "Immortal Rites", Maidens "Run To The Hills (Rio 2001 Liveversion)" oder die Arschmatten von Carcass mit dem genialen "No Love Lost". Meshuggahs Clip "Rational Gaze" und The Gatherings "Leaves" waren mir nicht bekannt, so wird es bestimmt einigen Leuten an anderen Stellen auch ergehen. Damit wird der Aha Effekt dieser Doppel DVD noch erhht. Die langweiligen Bludgeon und die 1000. Manson Kopie Deathstars htte man sich aber sparen knnen...
Da nur wenige Clips optisch richtig billig sind (David Shankle Group, Lacuna Coil) ist im Gegensatz zu frheren Verffentlichungen eine positive Entwicklung.
Die limitierte(??) Erstauflage hat ein 32 - seitiges Booklet und die drei Liveclips (Destruction, Hypocrisy und Kataklysm), die auch auf "Death Is.... 7" sind. Abgeschlossen wird dieses Digipack mit eine Photogallerie und neuen Songs des Labels ("Mnemic, Destruction, Misery Index, Dew Scented und viele mehr) vorgestellt von Dr. Blast.
Alleine, zu zwei oder mit Freunden, diese Doppel DVD kann man immer schauen. Sampler werden nicht bewertet, dieser msste aber die Hchstnote bekommen!!!
<< vorheriges Review
SAXON - The Saxon Chronicles
nchstes Review >>
AC/DC - Stiff upper lip Live


 Weitere Artikel mit/ber V.A.:

Zufällige Reviews