Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Horror Collection 4
Band FILM
Titel Horror Collection 4
Label/Vertrieb Epix Media
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 03.04.2009
Laufzeit 260:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 3 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Den Anfang macht "Der Teufel von Rudow". Hierbei handelt es sich um den Vorort von Berlin namens Rudow. Dort soll ein Serienmrder sein Unwesen treiben, der den Opfern die Herzen rausreit. Ein Studentenprchen will der Sache auf den Grund gehen...
Was soll man dazu sagen. Miese Darsteller, eine Produktion im Amateurbereich und zwei Splattereffekte. Das war dann auch schon der Film. Spannung weicht eher unfreiwilliger Komik und diese ist auch eher peinlich als lustig.
Was uns zu "Darkhunters" fhrt. Die Story klingt ansprechend: Carol kann tote Menschen sehen, die nicht wissen, dass sie tot sind. Sie trifft den "Untoten" Charlie und soll mit diesem einen bsen Dmon der Hlle bekmpfen.
Knnte spaig sein, ist es aber leider berhaupt nicht! Die Umsetzung ist nicht einmal auf TV-Niveau und die Darsteller eher schlecht. Obendrein ist es so, dass im Film effektiv fast gar nichts passiert und es somit endlos langweilig wird. Die hrteren Effekte sind zwar ok, helfen aber auch nicht ber die Sinnlosigkeit dieses Streifens hinaus.
Zu Guter letzt haben wir ja noch "Praying Mantis", den belgischen Beitrag in unserem Trio-infernale! Und das ist zudem auch noch der beste der drei, auch wenn er leider ebenso nicht in einen Bereich gelangt, in dem man den Film empfehlen kann. Es handelt sich hier weniger um Horror, als vielmehr um ein Fantasy-Erotik-Drama. Julien trifft die hbsche Sylvia. Sie werden ein Paar, jedoch ist ihr Glck nicht von Dauer, denn um zu berleben muss Sylvia Menschen tten. Sie ist eine Gottesanbeterin, eine Mantis. Das Hauptaugenmerk liegt leider auf etlichen Bettszenen, die mit klassischer Musik unterlegt sind. Das verleiht dem Film eher den Touch eines Kunstfilms. Spannung kommt dadurch leider nicht auf, obwohl das Ende durchaus zu unterhalten wei. Wenn das Ganze in Lnge einer spannenden "Outer Limits" Folge prsentiert worden wre, dann knnte man ihn geneigten Zuschauern durchaus empfehlen. So bleibt leider eine 90 Minuten langweilige Farce von Nackedeien.
Als Fazit muss man so leider sagen, dass man hier weder Horror noch sonst interessante Kost serviert bekommt. Es ist einfach nur abzuraten von diesem Sammelsurium an Kuriositten.
<< vorheriges Review
IN EXTREMO - Am Goldenen Rhein
nchstes Review >>
PARTYSAN - Sound Of Hell 2008


Zufällige Reviews