Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HARDLINE - Live at The Gods 2002
Band HARDLINE
Titel Live at The Gods 2002
Label/Vertrieb Frontiers Records
Homepage www.doubleeclipse.com
Veröffentlichung 10.11.2003
Laufzeit 67 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 8 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Die DVD "Live At The Gods 2002" gibt es auch als Live CD und hat ein ca. 60 Minuten langes Konzert von Hardline als Grundlage. Nach einer nervigen Ansage einer blonden Dame, legen die Jungs untersttzt von zwei Backgroundsngerinnen (haben sie sich wohl von Axel abgeschaut) furios mit drei Klassikern von Debut "Double Ecplipse" los: "Hot Cherie", "Life's A Bitch" und "Everything". Es fllt direkt auf, dass Sangesgott Johnny Gioeli (auch Axel Rudi Pell) der Mittelpunkt der Show und der Kamera ist, whrend sich sein Bruder Joey als Rhythmusgitarrist und Backgroundsnger dezent im Hintergrund hlt. Johnny ist die Show und begeistert wie immer mit seinem Charisma und seiner Stimme!
Leadgitarrist Josh Ramos macht seine Sache auch gut, nur sollte er mal an seinem Outfit arbeiten: 80er Jahre Ponyfrisur, Sonnenbrille und sein Glanzschmuck sind eine ble Mischung und wirken nicht so bodenstndig, wie die Band eher wirken sollte. Das krasse Gegenteil dazu ist Bassist Bob Burch, der im Tough Guy Outfit (weies Unterhemd, Wollmtze) sich wohl von Biohazard & Co hierhin verlaufen hat! Das Hemd von Keyboarder Michael T. Ross hat dann wohl seine farbenblinde Oma ausgesucht? Nein Leute, ihr sollt / wollt doch eine Einheit bilden, das Konzert wurde doch aufgezeichnet, da knnte man sich etwas Mhe geben!
Nur wenige Hits des zum Konzertmitschnittes noch nicht erhltlichen Albums "II" wie die Gnsehautnummer "Face The Night" beinhaltet die Setlist, wo ich schmerzlich "Y" vermisse. Das auf CD de anmutende "Drumsolo" von Bob Rock (der Bruder von Rob?), ist auf DVD wegen des visuellen Aspektes richtig klasse und macht Spa. Wie viel Arme hat der Mann? Wahnsinn! Immer noch fr die Tonne ist das Keyboardsolo, da htte ich einen Song mehr erwartet.
Kamerafhrung und Ton von "Live At The Gods" gehen in Ordnung. Da es keinerlei Extras wie Interviews, Backstageszenen oder hnliches gibt und das Label den Abspann garniert mit etwas Musik und ein paar Bildern, frech als Bonustrack prsentiert, so dass die Spielzeit sieben Minuten lnger ist, muss auch ich als Fan sagen, eine durchschnittliche DVD mit toller Musik und gutem Konzert!
Fanfreundlich wre es, die DVD und CD in einem Package gnstig zu verkaufen!
<< vorheriges Review
NIGHTWISH - End Of Innocence
nchstes Review >>
HELLACOPTERS - Good Night Cleveland


 Weitere Artikel mit/ber HARDLINE:

Zufällige Reviews