Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - To Kill A King
Band FILM
Titel To Kill A King
Label/Vertrieb HanWay / Euro Video
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 13.02.2009
Laufzeit 98:00 Minuten
Autor Marc Schallmaier
Bewertung 9 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
England, im Jahre 1645. Drei Jahre Brgerkrieg waren ber das Land gekommen und am Schluss ist die Revolutionsarmee siegreich gegen die Anhnger des Knigs. Der Regent erhlt Arrest whrend das Parlament neu einberufen wird um die weiteren Vorgehensweisen zu diskutieren. Die beiden Anfhrer der aufstndischen Truppen knnten in ihren Einstellungen unterschiedlicher nicht sein. Whrend Thomas Fairfax mit seiner adeligen Herkunft einen gemigten Kurs bevorzugt, mchte der aus einfachen Verhltnissen stammende Oliver Cromwell mit der harten Hand regieren. Aber in Thomas Fairfax toben zwei weitere Konflikte: zum einen kmpfte er gegen den Knig, obwohl er selbst adlig ist. Und weiterhin wird seine Frau dabei berfhrt, wie sie dem abgesetzten Knig zur Flucht verhilft.
Whrend es Cromwell gelingt, den Knig zu finden und ihm den Prozess macht, schmieden Fairfax und seine Frau Plne, um Cromwell zu tten.
Auch wenn sich der Film nicht hundertprozentig an die belegbaren Nachweise aus der Geschichte dieses Brgerkriegs und der Aufstand gegen Knig Karl I. hlt, wurden doch viele Details aus diesem Abschnitt der englischen Geschichte bernommen. Weiterhin kann der Film von dem eher unbekannten Mike Barker mit einer guten Darstellerriege berzeugen, zum Beispiel Tim Roth ( "Pulp Fiction", "Der unglaubliche Hulk" ) oder Dougray Scott ( "Hitman", "Enigma" ). Diese machen ihre Sache durch die Bank gut, ebenso sind die Kostme und Kulissen gut gewhlt und mit vielen kleinen Details verziert. Die Spannung wird mit dem Verlauf der Geschichte geschickt und wohldosiert angehoben, so dass keine Langeweile entsteht. Weiterhin wurden die Dialoge gut aus altem und neuem Sprachgebrauch gemischt.
Die Konflikte und das bevor stehende Drama sind geschickt inszeniert, auch die Kamera kann mit ruhigen und gelungenen Einstellungen trumpfen.
Alle Fans von historischen Dramen werden sich den Film so oder so anschauen. Aber wer gerne mal eine Abwechslung zum typischen Popcornkino haben mchte und gleichzeitig etwas ber englische Geschichte lernen mchte, kann hier durchaus einen Blick riskieren.
<< vorheriges Review
JORN - Live In America
nchstes Review >>
PAIN OF SALVATION - Ending Themes On The Two Deaths Of Pain [...]


Zufällige Reviews