Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Apocalypse Code
Band FILM
Titel Apocalypse Code
Label/Vertrieb Savoy Film /Sunfilm Entertainment
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 13.03.2009
Laufzeit 106:00 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 9 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Wenn ich ehrlich bin, habe ich mich wie viele andere sicherlich auch mit russischen Filmen nie beschftigt und vielleicht durch Zufall mal einen gesehen. Fr Furore haben ja die "Wchter.." Filme gesorgt und auch der mir nun vorliegende "Apocalypse Code" ist sowas von gut gemacht, dass er sich mit westlichen Streifen locker messen kann. Anders gesagt, westlicher geht es nicht! Die Geschichte ist sicherlich nicht neu, aber spannend: Terroristen haben in vier Grostdten auf der Welt je eine Atombombe versteckt, die nur mit einem Code gezndet werden knnen. Dieser "Apocalypse Code" ist es, den der charismatische Terrorist The Executioner (Vincent Perez) haben will , da es wohl untereinander fr rger gesorgt hat. Ihm Gegenber schickt Russland die hbsche Agentin Darya. Die 20 Millionen Dollar Produktion lebt von tollen Locations wie Paris, Norwegen, Singapur, Italien und dem fernen Osten und wurde wirklich toll gefilmt, so dass der Streifen einfach top aussieht und meiner Meinung nach in den USA um einiges teurer als 20 Millionen Dollar gewesen wre! Alleine schon die Anfangssequenz, wo Hubschrauber eine islamistische Basis angreifen und einen Riesenballerei anzetteln, ist schon klasse. Gut gemachte Action ist hier massenhaft vorhanden. Dagegen ist die Story etwas altbacken, weswegen sie meiner Meinung etwas verschachtelt und mit Rckblenden erzhlt wird. Leider ist die schne Anastasia Zavorutnik mitunter arg hlzern oder eisig und bringt mir persnlich zu wenig rber, was auch fr die anderen Protagonisten gilt. Gut, dass der Schweizer Vincent Perez ("The Crow II", "Queen Of The Damned") als international agierender Schauspieler etwas Farbe in die Chose bringt. Insgesamt ist der Streifen eine gute Wahl fr Actionfans, die mit wenig Tiefgang zufrieden sind und keine Lust mehr haben die ewig gleichen B-Helden wie Seagal, Lundgren oder Van Damme zu sehen.
<< vorheriges Review
JORN - Live In America
nchstes Review >>
PAIN OF SALVATION - Ending Themes On The Two Deaths Of Pain [...]


Zufällige Reviews