Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - WWE Live In The UK
Band FILM
Titel WWE Live In The UK
Label/Vertrieb Clearvision
Homepage www.roughtrade.de/wrestling
Alternative URL www.wwe.com
Veröffentlichung 09.02.2009
Laufzeit 110:33 & 122:57 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 7 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Mindestens einmal im Jahr verschlgt es die Superstars der WWE ins Ausland, um dort fr Furore zu sorgen. Unter dem Namen "WWE Live In The UK" verffentlicht World Wrestling Entertainment nun den Mitschnitt der hauseigenen Wochenshows in London auf 2 DVDs... und das bereits zum dritten mal. Bereits dieser Fakt stt mir ein wenig sauer auf. Warum nicht mal RAW, ECW oder Smackdown in Deutschland aufzeichnen?! Warum bekommen wir eigentlich immer nur die "abgespeckte" Version der WWE, ohne Feuerwerk, ohne Rampe, ohne Titantron und ohne groe Ereignisse oder Titelwechsel. Sollten die Verantwortlichen wenigstens mal drber nachdenken.
Die Aufzeichnungen vom November 2008 wurden mit kleineren Extras aufgepeppt, die fr aufmerksame Verfolger der Shows jedoch nur wenig Anreiz bieten werden diesen Doppeldecker zu kaufen. Da wre zum einen ein kurzes Fanspecial mit Kommentaren einiger Zuschauer, zum anderen ein langweiliges Match zwischen "Hacksaw" Jim Duggan und dem Undertaker, aufgezeichnet 1991 in der Royal Albert Hall. Lediglich das IC-Championship-Match zwischen Shawn Michaels und Crush von 1993 (ebenfalls in der Royal Albert Hall) wei streckenweise zu gefallen.
Die RAW Folge berzeugt vor allem durch das IC-Championship-Match zwischen Santino Marella und William Regal und dem Last Man Standing Match zwischen Shawn Michaels und Chris Jericho. Die ECW Show ist fast schon verzichtbar und Smackdown hat seinen Hhepunkt im ("Extreme Rules") Aufeinandertreffen zwischen dem Undertaker und Jeff Hardy.
rgerlich finde ich die Tatsache, dass man das Medium DVD nicht komplett ausgenutzt hat. So fehlen blderweise smtliche Ereignisse die sich whrend der Werbepause abgespielt haben. Gerade auf DVD sollte das doch drin sein. Hinzu kommt, dass man beim Smackdown Men nicht erkennen kann, auf welchem Menunterpunkt man sich gerade befindet.
Was wiederum fr einiges entschuldigt, ist die Stimmung die die Briten in der Halle machen; besonders die Frhneunziger Kmpfe hneln von der Stimmung fast eher einem Fuballspiel.
Prinzipiell aber eine Verffentlichung von WWE, die man nicht wirklich braucht.
<< vorheriges Review
JORN - Live In America
nchstes Review >>
PAIN OF SALVATION - Ending Themes On The Two Deaths Of Pain [...]


Zufällige Reviews