Navigation
                
14. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - WWE - No Mercy 2008
Band FILM
Titel WWE - No Mercy 2008
Label/Vertrieb Clearvision
Homepage www.wwe.com
Veröffentlichung 05.02.2009
Laufzeit 176:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 11 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
"No Mercy" 2008 war ein PPV voller Emotionen. Allen voran erreichte die Michaels / Jericho Fehde einen neuen Hhepunkt, doch dazu spter mehr.
Erffnet wurde das Spektakel mit einem Match um den offensichtlich "unbedeutendsten" Titel der WWE, die ECW-Championship. Der amtierende Champ Matt Hardy bekommt es ein weiteres mal mit dem "Silberrcken" Mark Henry zu tun. Hardy hat gerade zu Beginn einige Problem ins Match zu finden, versucht es irgendwann durch gezielte Angriffe auf Henrys Beine. Keine schlechte Idee, wenn man bedenkt was diese alles zu tragen haben.
Nachdem trotz eines erfolgreichen "Side Effects" des Titeltrgers kein Pinfall gelingen mchte, stellt sich langsam Verzweiflung ein. Matts "Twist Of Fate" schlielich besiegelt Henrys Schicksal.
Kein besonders gelungener Einstieg, doch die Damen-Division wei das rgernis etwas zu lindern.
Women's Champion(esse) Beth Phenix muss ihren Titel gegen Candice Michelle verteidigen. Diese erwischt auch einen guten Start, bevor Phenix dafr sorgt, dass das Match ausgeglichener wirkt. Beide Damen liefern den Zuschauern einen guten Kampf, bis Beth' Ringbegleitung und Partner Santino Marella zugunsten seiner "Glamazone" eingreift und Candice' Ziele vom Gold vereitelt.
Vom anschlieenden Match habe ich mir persnlich mehr erhofft. Kane trifft zum wiederholten male auf Rey Mysterio und nach dessen Einwilligung geht es um die Maske des kleinen Mexikaners. Sollte die "Big Red Machine" gewinnen, msste Mysterio seine Maske ablegen. Dass dies nicht geschehen wrde (um das mal vorweg zu nehmen) drfte jedem Fan klar gewesen sein, doch der Weg dorthin war wenig glcklich inszeniert. Bis auf wenige Ausnahmen dominiert der Hne nmlich nach Herzenslust das Match; Rey kommt immer wieder nur kurz zum Zug und scheint dem Monster unterlegen zu sein. Als er schlielich doch ein wenig die berhand gewinnt, greift Kane zu unfairen Mitteln und verbaut sich, dank DQ hchst selbst die Chance auf die Demaskierung. Fnd' es ohnehin cooler, den Riesen wieder MIT Maske zu sehen.
JBL kann es nicht lassen. Der "Selfmade Millionaire" muss den geneigten WWE Fan auch bei diesem Pay Per View wieder langweilen. Kein geringerer als "The Animal" Batista liefert sich ein Krftemessen mit dem texanischen Schmierbeutel (sorry, ich kann ihn nicht ab... als Wrestler). Dieser fngt auch gleich stark an, muss sich aber kurz darauf einiges von Layfield gefallen lassen. Fr JBL's Verhltnisse ist der Kampf zwar ok, doch zurecht gewinnt Batze.
Auch im anschlieenden Match treffen zwei Kraftprotze aufeinander. Der Undertaker, der sich in den Wochen zuvor bereits eine erbarmungslose Fehde mit The Big Show geliefert hatte, durfte gegen den Riesen in den Ring. Erwartungsgem durfte man hier keine fantastische Technik oder gar Highflyer-Aktionen erwarten, doch dafr ging es immerhin ordentlich zur Sache. Der unglaublich beliebte (aber objektiv betrachtet auch unglaublich alberne) "Old School" des Takers endete in einem fiesen Chokeslam des Giganten. Ein weiterer Ansatz zu einem Chokeslam wird vom "Deadman" in einen DDT verwandelt. Letztlich ist es aber die unglaubliche Kraft und der heftige KO Punch Big Shows', der den Taker berraschend ausschaltet.
Jeff Hardy macht nach all den Jahren endlich ernsthaft Jagd auf den WWE Champion Titel und es sei vorweg genommen, dass dies nur der Auftakt fr eine Reihe groartiger Matches gegen den "King Of Kings" Triple H gewesen ist. Womit ich zwar bereits den Gewinner verraten, jedoch nichts von der Spannung im Match genommen habe. Bereits im Vorfeld war klar, dass beide Mnner den grten Respekt voreinander hatten, umso rgerlicher der recht respektlose Beginn von Triple H. Interessanterweise dominiert Hardy das Match, gerade zu Beginn oft nach Belieben. "The Game" scheint mitunter sogar chancenlos. Nach einem missglckten Flip Jeffs nach drauen bernimmt der Champ jedoch das Ruder. Im Folgenden wird das Match immer unberechenbarer und nach einem furiosen Showdown gibt es wenigstens ein vershnliches Hndeschtteln.
Im Main Event stehen sich World Heavyweight Champion Chris Jericho und Shawn Michaels gegenber und zwar in der Matchart, die den "Heartbreak Kid" berhmt gemacht hat, oder vielmehr, die Michaels berhmt gemacht hat. In einem Leitermatch geht es um den begehrten Titel und DIE Fehde des Jahres 2008 steuert erneut auf einen weiteren Hhepunkt zu. Beide Mnner zeigten smtliche Aktionen, die man von ihnen erwartet und noch einiges mehr und liefern sich eine Schlacht fr die Ewigkeit. Das Ende fllt unglaublich knapp und fr mich persnlich rgerlich aus, doch das kann nicht ber ein Wahnsinnsmatch hinweg tuschen.
Als Bonus gibt es ein geiles Triple Threat Match, in dem sich ausschlielich Champs (Triple H, Matt Hardy & Chris Jericho) gegenber stehen.
<< vorheriges Review
MANOWAR - Magic Circle Festival, Vol. 2
nchstes Review >>
HADES - Bootlegged In Boston 1988


Zufällige Reviews