Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Factory Girl
Band FILM
Titel Factory Girl
Label/Vertrieb Euro Video
Homepage www.factorygirlmovie.net
Veröffentlichung 05.12.2008
Laufzeit 98:00 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 7 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Was machen denn diese IT Girls so genau? Eigentlich nicht viel und die Mutter solcher gutaussehenden Damen im Schatten von Rockstars, Schauspielern und Knstlern knnte die frh verstorbene Edie Sedgwick (Sienna Miller) sein! Die zieht es im Streifen "Factory Girl" 1965 in den Moloch New York, wo sie als Muse von Andy Warhol (Guy Pierce) und Stilikone sehr berhmt wird. Dabei kommt die Frau aus reichen, aber kaputten Verhltnissen mit Drogen in Verbindung und zerbricht nach der Trennung von Warhol an dieser Glamourwelt. Der Film ist von der Ausstattung, Schnitt und der Kamerafhrung gut gemacht, hat wirklich ein paar bekannte Schauspieler, aber berhren tut er den Zuschauer selten. Die Ereignisse rauschen in perfekten 60s Outfit vorbei und die hbsche Frau Miller gibt alles, von Nacktsein bers Lachen und Heulen. Doch irgendwie nutzt das nichts! Ihr permanentes Kettenrauchen wirkt auch sehr aufgesetzt und wurde bertrieben. Warhols Darstellung vom schwulen Guy Pierce ist genial und erinnert wirklich sehr an diesen schrgen Vogel, welcher die Popart berhmt machte und u.a. schmuddelige Filme nahe dem Porno drehte, was hier in diesem Streifen ausfhrlich dargestellt wurde. Dass er auch viele andere Sachen machte, wird nur am Rande gezeigt und ist wohl nicht skandals genug gewesen. Irgendwie erinnert er mich an einen jungen Karl Lagerfeld, der schlechtere Streifen als Uwe Boll fabrizierte! Ganz rgerlich ist Hayden Christinsen ("Star Wars"), der einen namenlosen Rockstar sowas von langweilig und oberflchlich spielt, so dass ich beim Zuschauen echt wtend wurde! Er spielt brigens Bob Dylan, welcher den Start des Filmes in den USA durch eine Klage verzgert hat und deshalb wohl auch nicht in diesem Streifen genannt wird. Ich schaue mir gerne Biografien im Dramastil an, aber aus diesem Film htte mehr werden knnen. Er ist aber eine nie veraltete Warnung an alle Mdels, die meinen sie knnten mit ihrer Existenz die Showwelt aus den Angeln heben und da gab es sicherlich sehr viele und es werden noch gengend folgen...
<< vorheriges Review
V.A. - Rock S'cool Vol. 3
nchstes Review >>
STEVE MORSE - Cruise Control


Zufällige Reviews