Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Waking Up Dead
Band FILM
Titel Waking Up Dead
Label/Vertrieb Demolition Records / MVD
Homepage www.myspace.com/wakingupdeadmovie
Veröffentlichung 2008
Laufzeit 160:00 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 9 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
"Waking Up Dead" ist eine Dokumentation des Schlagzeugers Phil Varone, der mit Saigon Kick Anfang der 90er recht erfolgreich war, aber irgendwann im Zuge des Grunge Booms kleinere Brtchen backen musste und nach dem Ende der Band vier Jahre bei Skid Row trommelte. ber sein Leben hat der 41 Jahre alte Amerikaner nun mit "Waking Up Dead" einen Rckblick gemacht, wo er teilweise schonungslos mit der Handkamera sein Tourleben, seine Drogenabhngigkeit und sein Umfeld dem Zuschauer zeigt. Phil redet viel in den professionell gefhrten zwischen geschnittenen Interviews, ebenso wie Weggefhrten und seine Ex-Frau. Man erkennt, dass der schwer ttowierte Musiker einfach die Bahn verloren hatte und trotz zwei Kinder und einer Frau kokainabhngig wurde, sein Geld dafr verprasste und seine Ehe drauf ging. Er wollte halt berhmt werden und Rockstar sein... Viele Dinge sind interessant, aber manchmal ist mir die Sache zu voyeuristisch, z.B. das Filmen von halbnackten Groupies, die ihre schlabbrigen Dinger in die Kamera recken oder die Sexszene mit seiner damaligen Freundin, einer Pornodarstellerin. Aber so sind die Amis halt! Sobald eine Kamera luft, drehen die halt durch, zeigen alles und sagen gerne FUCK! Manche Protagonisten haben ein unkenntliches Gesicht, so dass ich denke, dass sie keine Erlaubnis fr die Ausstrahlung gaben, was besonders bei Teilen der Band Skid Row seltsam rberkommt. Was mir an Phil gefllt ist die Einstellung, dass Musiker normale Menschen sind und normale Probleme haben. Mittlerweile ist Phil clean, tourt nicht mehr endlos, scheint relativ erfolgreich u.a. als Stand Up Comedian, Radiomoderatorzu sein und hlt Vortrge in amerikanischen Colleges! Sowas geht auch nur im Land der unbegrenzten Mglichkeiten, Respekt! Diese Dokumentation ist interessant, auch fr Leute wie mich, die keine Saigon Kick Fans sind. Es ist auch eine Warnung Drogen zu nehmen und dadurch viele Momente und Menschen in seinem Leben vergessen zu haben. Als Bonus gibt es eine Stunde Extramaterial, was im 90 Minuten Film geschnitten wurde. Wer die DVD schaut, muss aber des Englischen mchtig sein, da es leider keine Untertitel gibt.
Mehr als ein oder zwei Mal schaut man sich so eine Doku aber nicht an.
<< vorheriges Review
V.A. - Rock S'cool Vol. 3
nchstes Review >>
STEVE MORSE - Cruise Control


Zufällige Reviews