Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Die Anruferin
Band FILM
Titel Die Anruferin
Label/Vertrieb Euro Video
Homepage www.dieanruferin-derfilm.de
Veröffentlichung 06.11.2008
Laufzeit 100:00 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Die blonde Irm ist 30 Jahre alt, pflegt ihre aufgrund Alkohols demenzkranke Mutter und arbeitet in einer Wscherei. Ihr Leben ist leer und trostlos. Abends ruft sie Frauen mit Kinderstimme an, verwickelt diese in Gesprche und Beziehungen bis sie irgendwann als Mutter des oft todkranken Kindes den Tod dessen am Telefon oder sogar bei einem Treffen mit den Frauen verkndet. Durch diese kranken Aktionen holt sich die einsame, hbsche, aber unscheinbare Frau Zuwendung und Kraft fr ihr Leben. Als sie bei einem dieser Geschichten an Sina (Esther Schweins) gert, platzt sie bei dieser gerade rein als die Polizei ihr den Unfalltod ihres Mannes verkndet und trstet die Bibliothekarin etwas. Monate spter treffen sich beide wieder und es entwickelt sich eine Freundschaft zw. beiden. Mit der Zeit wird Irm normaler, hat mehr Spa am Leben und ist auch netter zu ihrer Mutter. Sie hrt auch mit den Anrufen auf, bis alles auffliegt. Das Ende wird nicht verraten, der Film ist ein starkes Psychogramm einer einsamen Frau. Solche Menschen kann es zu Tausenden in unserem Land geben! Der Film ist ruhig, dialoglastig und trotzdem spannend. Die tollen Schauspielerinnen und die gute Umsetzung fesseln einfach und regen zum Nachdenken an. Das Prdikat "wertvoll" hat selten so gepasst. Witzigerweise erinnert mch das rote Telefon und der uralte, analoge Anschluss mit dem Klicken tierisch an meinen ersten Horrorfilm "Poltergeist". Die Interviews mi den Beteiligten sind im Gegensatz zu hnlichen Aktionen sehenswert!
<< vorheriges Review
STATIC X - Cannibal Killers-Live
nchstes Review >>
NICKELBACK - Live At Sturgis 2006


Zufällige Reviews