Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Starter for 10
Band FILM
Titel Starter for 10
Label/Vertrieb Ascot Elite Home Entertainment GmbH
Homepage www.starterfor10.com
Veröffentlichung 22.09.2008
Laufzeit 82:00 Minuten
Autor Gregor Schillinger
Bewertung 10 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
1985, der junge Brian lebt gemeinsam mit seiner Mutter im lndlichen Teil Englands. Seit seiner Kindheit ist er ein schlaues Kerlchen und schaut am liebsten, gemeinsam mit seinem damals noch lebenden Vater, Jeopardy im Fernsehen. Auf jede Frage eine Antwort zu haben ist sein Wunsch. Nun verlsst er das Vorstadtleben und geht an die Elite Uni in Bristol um dort seinen Traum zu leben. Doch dort hat er es nicht einfach, denn neben seinen Vorbereitungen auf das TV-Quiz "Starter for 10", an dem nur die hellsten Kpfe der Elite Unis teilnehmen, machen ihm die sozialen Unterschiede und diverse Frauengeschichten das Leben schwer.
Der Schotte James McAvoy (zuletzt in "Wanted", "Abbitte" und "Der letzte Knig von Schottland") liefert uns in dieser romantischen Teeniekomdie erneut eine superbe Leistung ab. Die Rolle des intelligenten, charismatischen Auenseiters meistert der mittlerweile zu einem Star gewordenen McAvoy wirklich gut. Auch der restliche Cast bringt dabei eine gute Darstellung der stereotypischen Teenager rber. Die Geschichte ist dabei eine liebenswerte Coming-of-Age Erzhlung ohne groe bertreibungen, vielmehr ein Spiegelbild vieler lebensnaher Situationen um Freunde, Schule, Liebe, Sex und das Erwachsen werden. Was zhlt wirklich im Leben und was ist nur Fassade und Oberflchlichkeit!? Mit einem leicht moralischem Hauch prsentiert uns Regisseur Tony Vaughan (aktuell "Love Vegas") hier also einen niveaubehafteten Film ab, der angesichts des doch sehr britischen Themas einer Uni-Quiz Show doch zu berzeugen wei. Besonders hervorheben mchte ich noch den tollen Soundtrack der mit einigen richtigen Krachern der 80er den Film stimmungsvoll und passend begleitet ohne dabei aufdringlich zu werden. Fans drfen sich also auf durchaus brauchbare Kost in dem Sektor freuen, der Rest drfte aber auch gut unterhalten werden.
<< vorheriges Review
V.A. - Sweden Rock Festival
nchstes Review >>
KNORKATOR - Weg Nach Unten


Zufällige Reviews