Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - WWE - Wrestlemania XXIV
Band FILM
Titel WWE - Wrestlemania XXIV
Label/Vertrieb Silvervision / Rough Trade
Homepage www.wwe.com
Veröffentlichung 07.07.2008
Laufzeit 00:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 14 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Was der Superbowl fr den American Football und die WM fr unsern Fuball ist, das ist Wrestlemania fr das Sportsentertainment, genauer fr die WWE. Zum nunmehr 24. mal wusste der "Grandaddy of 'em all" Wrestlingfans auf der ganzen Welt zu begeistern.
ber 74.000 Menschen verfolgten das Spektakel live in der Citrus Bowl in Orlando, Florida. In mehr als 100 Lnder weltweit wurde die Veranstaltung bertragen und man kann nur raten wie viel Fans diesen PPV am heimischen Fernseher verfolgt haben.
Unter freiem Himmel sollte das Groereignis dieses mal stattfinden und sieht man die Wolken, gerade zu Beginn, kann man nur froh sein, dass Petrus es gut mit allen Anwesenden gemeint hat.
Das regulre Erffnungsmatch bot gengend Zndstoff um die Massen aufzuwrmen. Finlay hatte endlich die Chance seinem Hass auf JBL freien Lauf zu lassen und das sogar in einem Belfast Brawl, will sagen, es gab keine Regeln. Gute Ausgangsposition fr ein brutales Match. Ganz so hart wie erwartet wurde es nicht und auch der Ausgang des Kampfs war mehr als ernchternd.
Fr beste Qualitt sorgt seit jeher das "Money In The Bank Ladder Match", bei dem stets mehrere Superstars darauf aus sind, den ber dem Ring hngenden Koffer mittels einer Leiter zu erreichen und sich damit die Chance auf ein Titelmatch zu sichern. Mit dem Vorteil, dass dies jederzeit um jeden Grtel geschehen kann. In der 2008er Auflage des MITB zeigten Chris Jericho, Shelton Benjamin, John Morrison, Carlito, CM Punk, MVP und Mr. Kennedy warum gerade ihnen die Ehre zuteil wurde an diesem wichtigen Match teil zu nehmen. Alle 7 Superstars zeigten beeindruckende Leistungen und hier stimmte dann auch das Ergebnis. Wie immer ein Highlight bei diesem PPV.
Batista und Umaga wollten anschlieend dem jeweils anderen Kader zeigen, wer die Hosen an hat. Das Match wurde erwartungsgem nicht unbedingt technisch, berzeugte jedoch letztlich durch einen guten Aufbau.
Das ECW Championship Match drfte als das krzeste in die Annalen der WM-Geschichte eingehen. Mehr sei hier nicht "verraten". Witzig.
Mindestens 90% aller Wrestlingfans weltweit konnten sich denken, dass der "Nature Boy" Ric Flair sein tatschlich letztes Match bei dieser Veranstaltung bestreiten wrde. Wem, wenn nicht Shawn Michaels, sollte auch die Ehre zuteil werden, den 16-fachen Champion angemessen und wrdig in den Ruhestand zu schicken (oder kicken, wie man mchte). Der Kampf verlief, entgegen meiner Erwartungen sehr actiongeladen und gerade der Schluss war, emotional gesehen, an diesem Wochenende nicht mehr zu toppen.
Das Playboy Bunnymania Lumberjack Match hatte mit Gast MC Snoop Dogg auch bereits sein Pulver verschossen. Ganz nett, aber nicht essentiell.
Dass Randy Orton zum damaligen Zeitpunkt immer noch Champion war, hnelte dort schon langsam einem Witz; dass das Triple Threat Match zwischen ihm, John Cena und Triple H dann allerdings auch noch zu seinen Gunsten entschieden wurde ist blanker Hohn. Dabei war das eigentliche Match voller Highlights. Nur das Ende war erneut sehr enttuschend.
Wo wir bei weniger schnen Enden sind: wenn ein 2,13 Meter Riese wie The Big Show auf einen Zwerg wie Boxchampion Floyd "Money" Mayweather trifft, mchte ich jedenfalls etwas anderes sehen als diese Farce. Doch in der Tradition der V.I.P. Matches bei Wrestlemania (letztes Jahr beispielsweise gewann Bobby Lashley einen Kampf zugunsten von Donald Trump) konnte man den grokotzigen Champ natrlich nur als Sieger aus dem Ring gehen lassen.
Interessant war auch, dass vor dem Kampf mit keinem Wort erwhnt wurde, dass es keine Disqualifikation gab. Ich glaube mit Hilfe von nicht gerade schmchtigen Bodyguards, einem Stuhl und einem massiven Schlagring htte auch ich den Riesen zu Fall gebracht... lcherlich. Wenigstens hat das Gromaul vorher noch gut die Hucke voll bekommen.
Im Main Event ging es nicht nur um den World Heavyweight Championship sondern auch um die 15:0 Siegesserie des Undertakers. Sollte ausgerechnet Edge, der ultimative Opportunist, die Serie unterbrechen und damit das schier Unmgliche schaffen. Nur soviel: der Kampf ist sehr gut ^^.
Als Bonusmaterial glnzt die 3er DVD Box wie schon im letzten Jahr mit der kompletten Hall Of Fame Zeremonie und die hat es in sich. Wer sich in den letzten Monaten genau so gerne wie ich ber JBL aufgeregt hat, darf sich hier z.B. ber seine Einfhrung der Brisco Brothers amsieren. Der Mann ist einfach ein fantastischer Redner und ich wrde mir wnschen, ihn bald wieder dort zu sehen wo er hin gehrt: am Kommentatorenpult. Der zweite groe Hhepunkt ist die Rckkehr (zumindest fr diese Nacht) von "The Rock" Dwayne Johnson. Im Grunde sollte der Mann lediglich seinen Vater Rocky Johnson und seinen Grovater "High Chief Peter Maivia" in die Ruhmeshalle einfhren, doch was der "People's Champion" an jenem Abend an Witz in die Veranstaltung brachte ist mit Geld kaum mehr zu bezahlen. Hier wurde wieder einmal klar, wie sehr der "Brama Bull" der WWE doch fehlt.
Nicht zu vergessen Ric Flairs Einfhrung durch Triple H und die anschlieende Dankesrede des Nature Boy.
Abgerundet wird diese beraus empfehlenswerte Box mit der 24 Mann Battle Royal im Vorfeld der offiziellen Wrestlemania.
Als Fan der WWE MUSS man diese Verffentlichung haben, die wahlweise als Digipack, Digipack in der Metalldose (der Verfasser dieser Zeilen hat sich diese trotz vorliegender Promoversion auch noch zugelegt; lohnt sich!) oder erstmals sogar als Blu-Ray Disc erscheint. 8 Stunden und 14 Minuten beste Unterhaltung!
<< vorheriges Review
FIGHT - Into The Pit
nchstes Review >>
SPOCK'S BEARD - LIVE


Zufällige Reviews