Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

OZZY OSBOURNE - Don't blame me
Band OZZY OSBOURNE
Titel Don't blame me
Label/Vertrieb Epic/Sony-Music
Homepage www.ozzy.com
Veröffentlichung 07.04.2003
Laufzeit 112 Minuten
Autor Johannes Giesen
Bewertung 11 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Wer meint, alles von Ozzy durch die Kultsoapopera "The Osbournes" zu wissen, wird mit "Don't blame me" der 96 min langen DVD des Frsten der Dunkelheit eines besseren belehrt. Die Scheibe beinhaltet neben einigen Features den Film. Dieser besteht aus einer Mischung von lteren Interviews mit Ozzy. Ihr seht Konzert und Videoausschnitte, des weiteren gibt es Interviews mit Sharon Osbourne, Bill Ward (Black Sabbath Drummer), Alice Cooper, Bon Jovi, Metallica, Mtly Crue, und anderen ber Ozzy. Der Film wird von Ozzys Kindern (damals noch im Kleinkinderalter) angesagt. Dann folgt eine detaillierte Chronik von Ozzy's "Sabbath ra", uralte Videosequenzen, die Entstehung des Namens Black Sabbath wird erlutert und man sieht Black Sabbath wie sie "Blue Suede Shoes" spielen. Diese "Sabbath" Chronologie zieht sich hin bis zu der Trennung von Ozzy, durch Bill Ward sehr interessant geschildert. Danach zeigt man uns die Anfnge von Ozzys Solokarriere. Ozzy schildert sehr bewegend seine Alkohol und Drogenexzesse und seinen Selbstmordversuch. Weiterhin sehen wir jede Menge Konzertausschnitte, auch aus der Zeit mit Rhandy Rhoades. Selbstverstndlich wird auch das mit der Taube ausfhrlich geschildert. Bewegend ist unter anderem Ozzys Schilderung, wie er nach dem Tod von Rhandy, die Gitarre von Rhandys Mutter bekommt und was er fhlte, als er den Gitarrenkasten aufmachte und die Gitarre vor sich sah. Fazit: Es ist ein bewegender Film, der Ozzys Leben ehrlich und authentisch rberbringt. Das ganze wird mit Musik, Video - und Konzertausschnitten beeindruckend untermalt. Ein fr mich groes Manko sind die fehlenden mehrsprachigen Untertitel, welches auch meine "Fast-Shne" bedauerten. Das Men des Silberlings ist untergliedert in: "Chapter" : Hier whlt man die einzelnen Filmkapitel an. "Audio Mix": Man kann zwischen PCM Stereo und Dolby Digital 5,1 Surround Sound whlen. " Subtitels": Man hat die Mglichkeit die englischen Untertitel an und auszuschalten. "Bonus Features": Eine Untergliederung von geschriebener Biographie und Discographie. Bei der Discographie ffnet sich ein Untermen mit allen Soloverffentlichungen, einschlielich Videos. Wenn man da auf einen CD Namen klickt, erscheint das Cover, das V Datum und die Songabfolge der jeweiligen CD. "Play": Der Film wird gestartet.
<< vorheriges Review
OVERKILL - Wrecking Everything
nchstes Review >>
PINK FLOYD - The Dark Side Of The Moon


 Weitere Artikel mit/ber OZZY OSBOURNE:

Zufällige Reviews