Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Rin Tin Tin
Band FILM
Titel Rin Tin Tin
Label/Vertrieb EMS
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 14.03.2008
Laufzeit 87:00 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 7 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Der junge, amerikanische Kampfpilot Lee Duncan findet in Europa whrend des 1. Weltkrieges im Einsatz einen Schferhund und seine Welpen. Zusammen mit seinem Mechaniker zieht er dieser gro. Als beide versetzt werden, darf er durch die Hilfe seines Vorgesetzen einen Hund mit dem beknackten Namen Rin Tin Tin behalten. Mit diesem klugen und netten Tier erlebt Duncan fortan viele kindgerechte Abenteuer. Die Gags sind so berzogen und der Hund wird so vermenschlicht, dass Erwachsene den Kopf schtteln und Kinder Spa haben werden. Am Ende will er das Tier mit in die Heimat nehmen, doch das verbieten die Gesetze. Man muss sich was einfallen lassen.
Tierfilme erfreuen sich bei Kindern immer groer Beliebtheit. Hundestars wie "Lassie", "K9", Kommissar Rex" oder "Boomer, der Streuner" kennt doch irgendwo jeder. Wie Lassie gibt es von Rin Tin Tin verschiedene Versionen in den letzten Jahrzehnten. Der echte Hund wurde dann erfolgreicher Filmstar in Hollywood. Die kostengnstige Produktion wurde in Bulgarien gedreht und ist ohne Altersbeschrnkung, bekannte Schauspieler sind nicht vorhanden, dafr ist der Cast aber solide und manche Gesichter hat man sicherlich in dem einen oder andere B-Film gesehen. Viele Gags sind recht platt und die Hundetricks wirken leider manchmal sehr geknstelt. Da es ein gnstiger Film und auch ein Kinderfilm ist, sind realistische Kriegsbilder und Gewalt nicht vorhanden. Die wenigen Flugszenen wurden alle kostengnstig vor der Blue Screen oder am Computer gemacht. Somit ist der nett-altmodische Film wirklich nur was fr Kinder. Wer seinen Kindern, Verwandten oder Patenkids eine Freude machen will, leiht sich den mal an einem Sonntagnachmittag aus. Aber vielleicht ist den Kids das alles zu normal und nicht abgefahren genug....
<< vorheriges Review
IRON MAIDEN - Live After Death
nchstes Review >>
SPECIAL INTEREST - Undertaker 15-0


Zufällige Reviews