Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Bug
Band FILM
Titel Bug
Label/Vertrieb Ascot Elite
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 06.12.2007
Laufzeit 97:00 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 9 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Ashley Judd ist eine Schauspielerin welche in der Vergangenheit eher das Krimi ("Doppelmord") oder Komdienfach bedient hat. Nun wurde sie entgegen ihrem Rollenklischee als toughes Opfer mal als abgewrackte, saufende und koksende Kellnerin Agnes besetzt, die in einem schbigen Motel lebt. Krasser Imagewechsel nennt man das! Ungestylt und mit fettigem Haar zeigt die trotzdem hbsche Dame was in ihr steckt. "Bug" ist ein krasser Film und eine Adaption eines Theaterstckes gleichen Namens. Judd hat eine lesbische Beziehung und lernt den stillen Peter kennen. Sie lebt in Angst von ihrem Ex Jerry, ihr Sohn ist als Kind im Supermarkt verschwunden. Das hat Wunden hinterlassen. Mit dem neuen Mann der doch ihr Lover wird, ndert sich ihr Leben. Peter ist paranoid und hat Wahnvorstellungen ber Insekten die in seinem Blut und berall sind. Er glaubt von der Regierung lange Zeit als Soldat fr Experimente missbraucht worden zu sein. Mit der Zeit bertrgt sich seine Paranoia auf Agnes. Er hat fr alles eine halbwegs plausible Erklrung und so schliddern die zwei Protagonisten immer tiefer in den Irrsinn untersttzt von Alkohol und Cannabis. Das Kammerspiel spielt eigentlich nur in den drei Zimmern des schbigen Motels und hat eine Handvoll Schauspieler. Dabei hat Regisseur William Friedkin (Der Exorzist) eine recht langatmige Geschichte mit vielen Dialogen gebastelt, ohne einen einzigen echten oder knstlichen Kfer. Etwas Blut ist schon zu sehen, aber der wirkliche Ekelfaktor ist es nicht. Die Schauspieler legen eine tolle Leistung hin, doch mehr als einmal schaut man sich diesen Low Budget Film sicherlich auch nicht an. Gut gefilmt und geschnitten ist der Film sicherlich, aber fr eine Special Edition ist ein Making Of mit Interviews der beteiligten ist ja wohl etwas frech und hat den Namen nicht verdient. Das alternative Cover mit Judds Gesicht ist wohl etwas verkaufsfrderlicher als mein Cover.
"Bug" zeigt wie krass es ist wozu der Mensch in der Lage ist und wie krank und verwirrt manche Leute halt sind. Das ist zwar nur ein Film aber solche Verschwrungsparanoia sollen ja viele Menschen haben.
<< vorheriges Review
V.A. - Bang Your Head 2007
nchstes Review >>
DARK FUNERAL - Attera Orbis Terrarum


Zufällige Reviews