Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

BLACKMORE'S NIGHT - Paris Moon
Band BLACKMORE'S NIGHT
Titel Paris Moon
Label/Vertrieb Steamhammer/SPV
Homepage www.blackmoresnight.com
Veröffentlichung 02.11.2007
Laufzeit 128:00 & 76:48 Minuten
Autor Christian Schfer
Bewertung 14 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Als der Ex-DEEP PURPLE-Saitenvirtuose Ritchie Blackmore um das Jahr 2000 herum begann, mit seiner Frau Candice Night halbakustische Mittelalter- und Renaissancemusik zu spielen, haben viele die Stirn gerunzelt - welches Huhn hatte dem Mann ins Hirn geschissen?
Inzwischen liegt das siebte Studioalbum von BLACKMORE'S NIGHT vor und mit "Paris Moon" prsentiert uns Mr. Blackmore bereits seine zweite Live-DVD. Aufgezeichnet im legendren "Olympia" gibt's hier ein Potpourri der bisherigen Hits der Band, Coversongs wie WHITESNAKEs "Soldier Of Fortune", Ralph McTells "Streets Of London" sowie ein paar neue, bislang unverffentlichte Songs (z.B. Joan Osbournes "Saint Teresa") zu hren und sehen. Bassist und Rhythmusgitarrist Sir Robert Of Normandie harmoniert so glnzend mit Schlagzeuger und Percussionheld Squire Malcolm Of Lumley, dass allein das Zusehen hier eine wahre Freude ist. Keyboardgott Bard David Of Larchmont (lauter Blaubltige, jaja) treibt mit seinem traumhaften Spiel vermutlich jeden halbwegs talentierten Pianisten in die Verzeiflung, und die Ladies Madeleine und Nancy trllern ihren Harmoniegesang wie Lerchen an einem sonnigen Frhlingsmorgen.
Angesichts einer solchen Band lsst der Meister selbst sich nicht lumpen und zeigt, weshalb er nach wie vor einer der grten lebenden Gitarristen berhaupt ist. Vor bermut lsst er sich sogar zu dem einen oder anderen verhaltenen Grinsen hinreien, was fr ihn bekanntermaen ein unglaublicher emotionaler Ausbruch ist. Oberlerche Candice Night ist nicht nur schn anzusehen (Okay, Ansichtssache), sie artikuliert und singt einfach grandios (Tatsache)!
Alle Beteiligten drfen bei einer Konzertdauer von rund zwei Stunden ausgiebig solieren, was - groe Entwarnung! - nie langweilig wird, weil die Musiker sich hier eines reichhaltigen Repertoires bedienen und humoristisch wie musikalisch aus dem Vollen schpfen knnen. Es ist schn zu beobachten, wie die renaissanceinspirierte Melange aus Folk und Hardrock das anfnglich etwas behbige franzsische Publikum, bestehend aus ergrauten Klassikfans und langhaarigen Headbangern sowie deren Frauen, mehr und mehr mitreit - besonders, wenn Saitenhexer Blackmore fr "Ariel" die Axt auspackt und leise Erinnerungen an alte RAINBOW-Zeiten weckt.
Bei aller musikalischen Virtuositt wurde an anderer Stelle gespart, was zu unfreiwillig komischen Momenten fhrt. Sei es durch das mit Strohballen und Zimmerpflanzen getarnte Schlagzeug oder die Ikea-Funzel an Mrs. Nights Mikrostnder. Ach ja, Mrs. Night - sie singt ja wirklich klasse, aber muss sie dauernd betonen, was fr ein toller Kerl ihr Mann, der Richard, ist? Welcher Pups ihm quer steckte, als ihm die Idee zu irgend einem Instrumental kam? Und wie toll er alle Lieder so arrangiert, dass sie nach BLACKMORE'S NIGHT klingen? Getreu dem Motto "Weniger ist mehr" htte die Gute hier besser ab und zu mal ihr Schntchen gehalten. Oder auch mal weniger penetrant in die Kamera gegrinst. Na, egal. Ganz dubios ist der Auftritt eines Mannes im Hasenkostm, der - unkommentiert - mit einem Glas Wein und einem Stck Baguette whrend "Minstrel Hall" von einem Bhnenrand zum anderen marschiert und nicht wieder auftaucht. Irgendwie souvern.
Auf der beigelegten CD gibt's noch mal neun Titel zu hren- fr's Auto oder so. All das kommt im sehr schn gestalteten Digipak und sieht im Regal aus wie ein Buch mit Zaubersprchlein. Oder Kochrezepten. Eine feine Sache mit zu vernachlssigender Mngelliste. Bald ist Weihnachten...
<< vorheriges Review
WOLFMOTHER - Please Experience Wolfmother Live
nchstes Review >>
RAMONES - It's Alive 1974-1996
The Ultimatve Do [...]


 Weitere Artikel mit/ber BLACKMORE'S NIGHT:

Zufällige Reviews