Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

KISS - Animalize Live Uncensored
Band KISS
Titel Animalize Live Uncensored
Label/Vertrieb All
Homepage www.kiss.com
Veröffentlichung
Laufzeit 100 Minuten
Autor Olaf Reimann
Bewertung /
>>Als E-Mail versenden
Die Wege des Herrn sind unergrndlich!?! Ich halte eine brasilianische Version der "Animalize"-DVD in Hnden! Mein DVD-Player schluckt die Scheibe begierig und schon geht's los: Der aus 11 Kameraperspektiven aufgezeichnete Gig im Dezember '84 in Detroit beginnt mit ... "Detroit Rock City"! Yeah! Aber was ist das? Wer ist der relativ kurz geschorene, ungeschminkte und brav wirkende Typ am Bass? Wie, dat soll KISS sein? Die han isch mir viel geschminkter vorgestellt! Spa beiseite: klar dass KISS zu "Animalize"-Zeiten ohne schwarz-weisse Farbe im Gesicht rumliefen. Egal; Gene Simmons, Paul Stanley, Bruce Kulick und Eric Carr geben mchtig Gas und brennen ein Hit-Feuerwerk ab (siehe Setlist). Besonders Paul Stanley swingt auf der Bhne rum wie von der Tarantel gestochen (sieht aber manchmal aus wie ein Schwulettenheinz -sorry-). Das krftig aufgetragene Taft verliert gottseidank bald seine Wirkung und Paul schafft es dann auch nicht mehr durch stndiges Zupfen etwas zu richten. Gene Simmons sieht auch eher lustig als evil aus mit seinen relativ kurzen Haaren inklusive Lederbndchen um die Stirn. Aber die Mucke ist natrlich Kult und kommt richtig gut rber. Entweder in Dolby Digital 5.1 oder Dolby Stereo 2.0. Geil sind auch die Zeitlupen bei diversen Sprngen von Paul Stanley. Natrlich werden auch Unmengen von Pyros whrend der Show hochgejagt, die ihren Hhepunkt darin findet, dass alle Bandmitglieder (auer Eric Carr) whrend "Black Diamond" auf einer Plattform vom Hallendach abgelassen werden. Vorher gab's aber schon diverse Solo-Einlagen mit albernen Publikumsspielchen, viel fliegende Unterwsche, Obenrum-Striptease von Paul und die Vocals von Eric Carr bei "Black Diamond". Alles in allem ein sehr amsantes Stck Musikgeschichte auf DVD mit ohne groe Extras. Logischerweise htten auch mir KISS in "schwarz-weiss" besser gefallen, aber - die Wege des Herrn...!
Setlist: Intro, Detroit Rock City, Cold Gin, Creatures Of The Night, Fits Like A Glove, Heaven's On Fire, Thrills in The Night, Guitar Solo, Young And Wasted, Bass Solo, I Love It Loud, I Still Love You, Love Gun, Lick It Up, Black Diamond, Rock And Roll All Night
<< vorheriges Review
JUDAS PRIEST - British Steel
nchstes Review >>
KISS - The Second Coming


 Weitere Artikel mit/ber KISS:

Zufällige Reviews