Navigation
                
23. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CALLEJON - Live in Köln (Blu-ray)
Band CALLEJON
Titel Live in Köln (Blu-ray)
Label/Vertrieb Four Music / Sony Music
Homepage www.callejon.de
Alternative URL www.facebook.com/callejon
Veröffentlichung 27.11.2015
Laufzeit 80:12 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 12 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Ich bin im Grunde kein großer Fan von Liveveröffentlichungen, und wenn dann bitte wenigstens eine, die sich gewaschen hat und im Idealfall mit Ton UND Bild daher kommt.
Idealfall eingetreten: 13 Jahre Callejon und tatsächlich bisher noch keine offizielle Dokumentation der bandeigenen Livequalitäten. Wer die Combo kennt, wird sich denken können, dass "Live in Köln" nicht einfach nur ein Konzertmitschnitt, sondern vielmehr ein Film in Musikvideoästhetik geworden ist. Schnelle Schnitte, Slo-Mo-Sequenzen, eine stimmungsvolle Lightshow die die Bilder in High Definition (muss ich jetzt von ausgehen, hab hier nur nen Stream) großartig in Szene setzt, ein sehr guter und dennoch authentischer, weil nicht zu heftig nachbearbeiteter Sound; Callejon machen keine halben Sachen und bieten den Fans wahrlich was für ihr Geld. Unzählige Kameras, darunter ein Schwenkkran hinter den Fans, eine über der Bühne und eine im Fotograben. Am rundum gelungenen Gesamtkunstwerk haben nämlich auch nicht zuletzt die Fans Schuld, die vermutlich zu den leidenschaftlichsten und enthusiastischsten der Szene gehören. Immer wieder fangen die Kameras die ausrastende Menge ein, die scheinbar jeden Song textsicher abfeiert.
Auch die Musiker werden gleichberechtigt gezeigt, lediglich Bassist Thorsten scheint irgendwie die meiste Zeit nen Scheißposten erwischt zu haben, und Sänger Basti hat natürlich den Frontmannbonus.
Diesen nutzt er auch optimal aus und kommuniziert, teils gewohnt pathetisch aber immer sympathisch mit den Fans. Auch seine gesangliche Leistung lässt sich bis zum Schluss, sowohl in den klaren Stellen als auch im Geschrei kaum beanstanden. Seine Mistreiter erlauben sich ebenfalls keine Patzer, womit man rein technisch schon mal auf der sicheren Seite wäre.
Die Setlist ist ausgewogen, hätte aber meines Erachtens noch "Zombified" und / oder "und wenn der Schnee" vertragen können... von mir aus noch "Erst wenn Disneyland brennt". Ansonsten wurde aber soweit jede Schaffensperiode berücksichtigt und mit Hits immer noch um sich geworfen: "Porn From Spain" (1+2), "Snake Mountain", "Kind im Nebel" in einer schönen Semi-Akustikversion, zwei Coverversionen und das Hauptaugenmerk auf die Songs des neuen Albums gerichtet. Schöner wäre nur eine "Best Of sämtliche Schaffensperioden" gewesen.
Das Bühnenbild ist übrigens sehr schick geworden. So haben die "mobilen" Musiker die Chance, auf zwei Ebenen herum zu turnen (was Thorsten wahrscheinlich zum Verhängnis geworden ist). Auf Ebene 2 thront Monsieur Maximilian Kotzmann mit seinem Drumkit, umringt von einer massiven Boxenwand.
Apropos: Wer zur Hölle braucht eigentlich Solospots bei Konzerten und dann noch vom Drummer. Ok, "Kotze" ist schon ne tighte, kleine Drecksau, und das Ganze wird auch amtlich von mehreren Kameras festgehalten, aber viel länger hätte die Nummer auch nicht dauern dürfen.
Ansonsten darf man "Live in Köln" aber wirklich allen Freunden gut gemachter Konzertfilme ans Herz legen. Chapeau, die Herren!
Ach ja, muss ich erwähnen, dass eine Audio-CD mit der gleichen Setlist beiliegt?!
<< vorheriges Review
MASTERPLAN - Keep Your Dream Alive
nächstes Review >>
FIDDLER'S GREEN - 25 Blarney Roses - Live in Cologne


 Weitere Artikel mit/über CALLEJON:

Zufällige Reviews