Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SEPULTURA - Metal Veins-Alive At Rock In Rio (Blu-ray)
Band SEPULTURA
Titel Metal Veins-Alive At Rock In Rio (Blu-ray)
Label/Vertrieb Eagle Vision
Homepage www.sepultura.com.br
Veröffentlichung 16.09.2014
Laufzeit 85:00 Minuten
Autor Marc Schallmaier
Bewertung 10 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Im Jahre 2012 spielte die Kombination SEPULTURA und LES TAMBOURS DU BRONX bereits auf dem Wacken Open Air Festival, wo ich auch zugegen war. Damals war ich der festen berzeugung, dass die Trommler Truppe aus Frankreich den Brasilianern der Arsch gerettet hat, denn der Auftritt von SEPULTURA war doch sehr blutleer und spannungsarm. Nun liegt mir die Blu-ray dieser Kombination vor, die einen Auftritt aus dem Jahre 2013 beim Rock in Rio dokumentiert. Das SEPULTURA hier Heimrecht haben, drfte wohl jedem klar sein. In Kombination mit LES TAMBOURS DU BRONX bekommt das Ganze natrlich noch mal einen extra Kick. Wer diese Kombo brigens nicht kennen sollte: das sind an die 16 Mnnern, die mit Knppeln und sonstigen groben Schlagwerkzeugen auf leere Fsser einprgeln. Am Ende eine Percussion Band, die aber allein schon durch ihre Instrumente einen gewissen industriellen Touch hat.
Die Blu-ray (und auch die DVD) mit dem Titel "Metal Veins-Alive At Rock In Rio" umfasst eine Setlist von 13 Songs, und das Geschehen sowohl auf als auch vor der Bhne wurde sehr gut und professionell eingefangen. Beim Thema Setlist kann man aber auch gleich den ersten Kritikpunkt ansetzen. Warum eine Cover Version von "Firestarter" von PRODIGY gespielt wird, Kracher wie "Arise", "Dead Embryonic Cells" oder auch "Beneath The Remains" aber in der Kiste bleiben, entzieht sich meiner Kenntnis. Ansonsten regieren andere Klassiker, wobei gerade bei den Evergreens wie "Territory" oder auch "Refuse/Resist" die Menge komplett steil geht. Auch das ein oder andere Stck der Franzosen wird dargeboten, was den guten Gesamteindruck unterstreicht.
Sound und Bildqualitt auf der Blu-ray sind berragend, man sollte definitiv zu der blauen Scheibe greifen. Ansonsten gibt es eigentlich nichts zu meckern, auer dass es kaum Extras zu sehen gibt. Lediglich eine kleine Doku hat den Weg auf die Scheibe gefunden, was dann irgendwie doch ein Dmpfer ist.
<< vorheriges Review
METALLICA - Some Kind Of Monster (Re-Release)
nchstes Review >>
RAINBOW - A Light In The Black 1975-1984


 Weitere Artikel mit/ber SEPULTURA:

Zufällige Reviews