Navigation
                
25. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

PORCUPINE TREE - Arriving Somewhere...
Band PORCUPINE TREE
Titel Arriving Somewhere...
Label/Vertrieb Pinnacle Records / Snapper
Homepage www.porcupinetree.com
Veröffentlichung 23.10.2006
Laufzeit 95:00 & 46:00 Minuten
Autor Marek Schoppa
Bewertung 14 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Dass PORCUPINE TREE zu weitaus mehr als einem wohl gehteten Insidertipp avanciert sind, sollte man sptesten seit "In Absentia" nicht mehr gro verknden brauchen. Ihre letzte Platte "Deadwing" ist und bleibt ein Meisterwerk modernen Prog-Rocks, welches das Potential der Gruppe essentiell auf den Punkt bringt. Und eben auf jener Tour zur besagten Platte besann man sich seiner nach mehr lechzenden Fangemeinde und verewigte die Shows des 11. und 12. Oktobers letzten Jahres im Chicagoer Park West auf DVD. "Arriving Somewhere..." ist somit das erste audio-visuelle (DVD-)Statement des Quartetts um Steven Wilson und es ist definitiv etwas ganz Besonderes geworden. Legt man die Konzertdisc in den Player beginnt damit eine fantastische Reise durch dem PORCUPINE TREE Kosmos, dem man sich nur schwer entziehen kann. Oft wirken die Aufnahmen eher wie ein zart melancholischer Retro - Film mit seinen verspielten Animationen und antik wirkenden Bildeffekten. Die Schnitte (zwar hoch in der Anzahl, doch nicht weiter strend) und Kamerafhrung sind hochgradig professionell und untersttzen die Atmosphre zudem. Wer die Promoclips von PORCUPINE TREE oder auch BLACKFIELD kennt, wei was ihn bildtechnisch zu erwarten hat: Ansprechende und detailverliebte Bildcollagen, die Auge und Seele bewegen. Klasse! Doch das ist natrlich nicht alles, denn der Sound ist dem Rest entsprechend wuchtig. Fast schon zu gut fr eine Liveaufnahme schallt es ebenfalls in der Bounssektion in erstklassigem 5.1. oder Stereo aus den Boxen. Ehrlich gesagt ist es jedoch auch egal in wiefern hier technisch nachgeholfen wurde, es passt einfach alles perfekt zusammen und verbindet sich zu einem gelungen Kunstwerk, welches in jeder Sekunde die typischen Merkmale von Steven Wilson trgt. Die komplette Band spielt whrend des gesamten Gigs derart tight und eindrucksvoll stimmig zusammen, dass man als Musiker selbst nur die Ohren anlegen und das Schauspiel auf sich wirken lassen kann. Man beachte das Schlagzeugspiel von Gavin Harrison! Unglaublich, wie er mit seinen Trommelstcken wahre Geschichten erzhlt. "Arriving Somewhere..." ist rundum sehr imposant und nicht nur fr Fans interessant. Wer die Band noch nicht kennt, sich mit ihr jedoch auseinandersetzen mchten, ist dies geradezu perfekt. Zumal erhlt man mit der Bounsdisc noch eine Auswahl geschmackvollen Zusatzmaterials fr sein Geld. So zum Beispiel TV - Ausstrahlungen von "Futile" und "Radioactive Toy", das "Lazarus" - Video, die kompletten Animationen zu "Start Of Something Beautiful", "Halo" und "Mother And Child Divided", den "Cymbal Song" von Gavin und eine Gallery.
Fazit: Ein absolutes Highlight auf dem Sektor, voller Atmosphre und mit Hingabe produziert. "Arriving Somewhere..." zeigt PORCUPINE TREE von ihrer besten Seite.

Tracklist
1. Revenant
2. Open Car
3. Blackest Eyes
4. Lazarus
5. Hatesong
6. Don't Hate Me
7. Mother and Child Divided
8. Buying New Soul
9. So Called Friend
10. Arriving Somewhere But Not Here
11. Heartattack in a Layby
12. The Start of Something Beautiful
13. Halo
14. Sound of Muzak
15. Even Less
16. Trains
17. End Credits
<< vorheriges Review
THE FLOWER KINGS - Instant Delivery
nchstes Review >>
V.A. - Gigantour


 Weitere Artikel mit/ber PORCUPINE TREE:

Zufällige Reviews