Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Jimmy P. Psychotherapie eines Indianers (Blu-ray)
Band FILM
Titel Jimmy P. Psychotherapie eines Indianers (Blu-ray)
Label/Vertrieb Edel Germany GmbH
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 10.10.2014
Laufzeit 112:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 5 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Arnaud Desplechin ist ein franzsischer Regisseur, dessen Schaffen sich eher auf die ruhige Art des Films konzentriert. Er war mit drei seiner Werke bereits in Cannes nominiert, konnte bislang die begehrte "Goldene Palme" und den "Csar" aber nicht fr sich verbuchen. Nun erscheint hierzulande sein Streifen "Jimmy P. - Psychotherapie eines Indianers", und buhlt um die Gunst des Zuschauers. Der titelgebende Blackfoot-Indianer Jimmy Picard ist aus dem 2. Weltkrieg zurckgekehrt. Nach einer Schdelfraktur whrend des Krieges leidet er allerdings an schrecklichen Kopfschmerzen, Halluzinationen und Sehstrungen. Die rzte finden keinerlei Erklrung dafr, da die Fraktur zweifelsfrei geheilt zu sein scheint, und auch keinerlei Hirnschdigungen festzustellen sind. In Folge dessen wird Jimmy in eine Anstalt eingewiesen, die sich vorwiegend mit Geistes- und Nervenkrankheiten beschftigt. Dort wird nach kurzer Zeit der Anthropologe Dr. Georges Devereux eingeflogen und hinzugezogen, da dieser sich bereits mit den amerikanischen Ureinwohnern beschftigt hat. Er erlangt das Vertrauen von Jimmy, und dringt in die Ursachen seiner Krankheit vor. Obwohl man zur Geschichte nicht mehr verraten sollte, wre es gleichwohl ziemlich gleichgltig. Der Film ist schlicht ein Psychogramm, welches dem Zuschauer durchaus auch als Geduldsprobe dienen kann. Spannung wird in keiner Weise erzeugt, und das war anscheinend auch nie die Intention von Desplechin. Allein die Darsteller wissen hier in ihrem Gebiet zwar zu berzeugen, aber es bedarf im Regelfall ja einer gewissen relevanten Geschichte, um einen bei Laune zu halten. Da ist das groe Manko von "Jimmy P. - Psychotherapie eines Indianers": Der Name ist Programm, und dahingehend ist dieser vielleicht als Lehrfilm an der Uni am besten aufgehoben, denn im Wohnzimmer des Normalsehers. Wem gute darstellerische Leistungen in einem vllig sinnbefreiten Film gengen, der sei jedoch herzlich eingeladen sich diese knapp zwei Stunden um die Ohren zu hauen. Qualitativ kann man ber die Blu-ray nicht meckern, da sich Bild und Ton auf der Hhe der Zeit befinden. Im Bonusbereich sieht es ganz mager aus, denn bis auf ein Wendecover und Trailer ist hier nichts zu finden.
<< vorheriges Review
DEEP PURPLE - Live In Verona (Blu-ray)
nchstes Review >>
OZZY OSBOURNE - Memoirs Of A Madman


Zufällige Reviews