Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

V.A - Celebrating Jon Lord (Blu-ray)
Band V.A
Titel Celebrating Jon Lord (Blu-ray)
Label/Vertrieb Edel
Homepage www.jonlord.org
Veröffentlichung 26.09.2014
Laufzeit 254:00 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 13 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Am 16. Juli 2012 verstarb einer der nettesten und liebsten Musiker die es gab, nmlich der ehemalige Deep Purple Keyboarder Jon Lord. Eine hnliche Beliebtheit sowohl bei Mitmusikern als auch bei den Journalisten erfuhr nur noch Ronnie James Dio. Im Rahmen der alljhrlichen Sunflower-Jam in der Royal Albert Hall, eine Charity Veranstaltung zugunsten von Leukmiekranken Kindern die von der Ehefrau von Ian Paice Jacky ins Leben gerufen wurde, erfuhr nun in diesem Jahr Jon Lord seine verdiente Ehrung als Musiker und Mensch. Die Show wurde zu diesem Zweck in drei "Akte" eingeteilt. Der erste Part befasste sich mit dem Komponisten Jon Lord und seinen Werken, er selbst war ja groer Klassikfan und gilt als Pionier in der Verbindung Rock mit Klassik. Auerdem war er der geistige Vater von Deep Purples Werk "Concerto For Group And Orchestra" 1969, dessen Urauffhrung ebenfalls in der Royal Albert Hall stattfand. Das Orion Orchestra unter Dirigent Paul Mann spielte zusammen mit illustren Gsten, darunter Rick Wakeman (Yes, Asia) und Micky Moody (Whitesnake) Werke aus dem breiten klassischen Schaffen Lords. Fr die Rockbegeisterten ging es allerdings erst ab Teil 2 so richtig los. Jetzt wurden von vielen bekannten Musikern Stcke von Jon Lord gespielt, die er zusammen mit seinen Bands Artwoods, Deep Purple und Paice Ashton Lord aufgenommen hat. Teilweise kam es an diesem Abend zu Zusammenstellungen, die nur als "einmalig" bezeichnet werden kann. Da traf dann zum Beispiel ein Glenn Hughes auf Bernie Marsden und Rick Wakeman ("Silas And Jerome"), Bruce Dickinson musizierte zusammen mit Ian Paice und Don Airey ("You Keep On Moving") oder Paul Weller jamte mit Micky Moody bei "I Take What I Want". Andere "Bandmitglieder" fr einen Abend waren Phil Campbell oder Sandi Thom. Beim phnomenalen "Burn" kam es sogar zum Duett zwischen Glenn Hughes und Bruce Dickinson! Am Ende gab es dann fr einen Song ("This Time Around") eine Reunion der Mark III Besetzung von DP, also mit Glenn Hughes am Mikro. Den krnenden Abschluss des Abends bildete dann der Auftritt von Deep Purple in der aktuellen Besetzung. Fr sechs Songs wurde die Royal Alber Hall gerockt, darunter die groen Hits "Black Night", "When A Blind Man Cries", "Perfect Strangers" und "Lazy". Fr den Schlusong "Hush" kamen dann zur Verstrkung noch Bruce Dickinson, Rick Wakeman, Phil Campbell, Bernie Marsden und Micky Moody auf die Bhne. Bild-und Tonqualitt lassen auf dieser Variante keine Wnsche offen.

Gefilmt im zeitgemen Full HD und audiophil im 5.1 Surround Sound aufgenommenen Konzert kommen vor allem die klassischen Stcke im ersten Akt besonders gut zur Geltung.
Aber auch die rockorientierten Songs mit den hochkartigen Gsten sowie der aktuellen Deep Purple Besetzung in den Akten 2 und 3 kommen fett und sauber aus der (richtigen) Anlage rber.
Besonders interessant ist fr Fans das einstndige Bonusmaterial, das ein "Behind The Scenes" sowie Interviews mit dem Ehepaar Paice und einigen beteiligten Musikern zeigt. Hier wird noch einmal deutlich, welch ein besonderer Mensch Jon Lord auch abseits der Musik war.
Ich mchte hier ausnahmsweise einmal Werbung fr die Deluxe Box machen, denn was hier an sogenannten "Goodies" geboten wird ist grandios. Einfach mal im Internet oder beim Hndler eures Vertrauens nachschauen, es lohnt sich wirklich!

Abschlieend die Setlist der Blu-ray bzw. der 2-DVD Variante:

1. Fantasia
2. Durham Awakes
3. All Those Years Ago (with Steve Balsamo and Micky Moody)
4. Pictured Within (with Miller Anderson)
5. Sarabande (with Rick Wakeman)
6. One From The Meadow (with Margo Buchanan)
7. Bourre
8. Afterwards (with Jeremy Irons and Paul Mann)
9. Things Get Better (featuring Paul Weller)
10. I Take What I Want (feat. Paul Weller and Micky Moody)
11. Silas and Jerome (featuring Phil Campbell from The Temperance Movement, Ian Paice, Bernie Marsden)
12. I'm Gonna Stop Drinking (featuring Phil Campbell from The Temperance Movement, Ian Paice, Bernie Marsden)
13. Soldier of Fortune (with Steve Balsamo, Sandi Thom and Micky Moody)
14. You Keep On Moving (with Glenn Hughes, Bruce Dickinson, Ian Paice, Don Airey and Micky Moody)
15. Burn (with Glenn Hughes, Bruce Dickison, Ian Paice, Don Airey and Rick Wakeman)
16. This Time Around (with Glenn Hughes)
17. Uncommon Man (Deep Purple)
18. Above And Beyond (Deep Purple)
19. Lazy featuring Stephen Bentley-Klein, Violine (Deep Purple)
20. When A Blind Man Cries (Deep Purple)
21. Perfect Strangers (Deep Purple)
22. Black Night (Deep Purple)
23. Hush feat. Bruce Dickinson, Rick Wakeman, Phil Campbell, Bernie Marsden, Micky Moody (Deep Purple)

Bonus: Doku/Behind The Scenes
<< vorheriges Review
QUEEN - Live At The Rainbow
nchstes Review >>
DEEP PURPLE - Live In Verona (Blu-ray)


Zufällige Reviews