Navigation
                
17. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Barricade
Band FILM
Titel Barricade
Label/Vertrieb SES Limited / Alive AG
Homepage www.alive-ag.de
Veröffentlichung 28.03.2014
Laufzeit 78:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 8 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Die WWE Studios mausern sich langsam von einem Hollywood-Sprungbrett fr ligeneigene Athleten zu einem ernst zu nehmenden Mitbewerber im Geschft.
Einen Wendepunkt knnte hierbei "Barricade" markieren, der als erster Film der Schmiede komplett ohne Namen aus dem WWE-Roster daher kommt. Erneut hat man sich nach "See No Evil" (2006) und "No One Lives" (2012) des Horror Genres angenommen, doch diesmal weitaus weniger blutig. Vorbild war hier eher Psycho-Horror der Marke "Shining".
Witwer Terrence Shade fhrt ein Jahr nach dem Tod seiner Frau gemeinsam mit seinen beiden Tchtern zu einer abgelegenen Waldhtte. Er mchte mehr Zeit mit den Kindern verbringen und zudem die schrecklichen Vorflle der Vergangenheit vergessen. Diese werden in kurzen Flashbacks lediglich angeschnitten und man berlegt bis zum Ende, wie es denn nun zum Ableben von Mrs Shade kam.
Hinzu kommt die, aus Kubricks bekannte Situation des kompletten Eingeschneit seins, inklusive Mangel an Kontakt zur Auenwelt. Auerhalb der schtzenden vier Wnde geht Seltsames vor sich und pltzlich scheint auch die Htte nicht mehr den ntigen Schutz zu bieten.
"Barricade" erfindet das Genre nicht gerade neu. Ausgangssituation und Schauplatz sind leider nur allzu bekannt, und auch das Schauspiel hebt den Film nicht unbedingt aus der Masse hnlicher Streifen hervor. Was ihn dennoch sehenswert, bzw. fr einen langweiligen Abend durchaus interessant macht, sind Atmosphre und Tempo. In nicht mal 80 Minuten wird hier ganz ordentlich auf's Gas getreten. Man mchte irgendwann einfach wissen, wie Terrence' Frau ihr Leben lie und auch der Twist (berrascht?!) am Ende ist zwar nicht revolutionr, aber doch ganz nett und in sich stimmig, was manch ein Genre-Vertreter nicht von sich behaupten kann.
Aus mir unerfindlichen Grnden gibt es den Film brigens nur in Englisch mit deutschen Untertiteln, was aber kaum strt, da ohnehin nicht sehr viel gesprochen wird.
<< vorheriges Review
THE FIXX - Live At Rockpalast (DVD+CD)
nchstes Review >>
RODGAU MONOTONES - Bergfest


Zufällige Reviews