Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

V.A. - Metal - A Headbanger's Journey
Band V.A.
Titel Metal - A Headbanger's Journey
Label/Vertrieb Constantin Film / Highlight
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 17.05.2006
Laufzeit 150:00 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Musikdokumentationen sind meist nchterne Berichte von Journalisten, die sich einem Thema des Jobs wegen widmen. Gerade im Bereich des Heavy Metals wurde in den letzten Jahren doch einiger Unsinn verzapft. Man denke doch nur an den unsglichen "Report" (ARD) Bericht in den 90ern!
Nun hat aber einer von uns, ein Metaller namens Sam Dunn aus Kanada mit Freunden zusammen eine Dokumentation namens "Metal - A Headbanger's Journey" ber die Welt des Metals, seine Ursprnge und Sparten gemacht. Dabei hat der studierte Anthropolge glcklicherweise nicht immer die rosarote Fanbrille an wie bei Maiden, sondern setzt sich auch durchaus kritisch mit dem Thema auseinander. Er erzhlt aus seiner Jugend, interviewt Fans, Journalisten, Soziologen und jede Menge Musiker wie Dio, Lemmy, Dee Snider, Rob Zombie oder Bruce Dickinson (alles intelligente Leute!) . Dafr reist er viel in der Welt herum. So beschftigt er sich mit dem Phnomen Wacken, der Poser Szene in L.A. oder dem Black Metal in Norwegen. Themen wie Frauen in der Metalszene, Zensur und die verschiedene Stilrichtungen sowie Geflogenheiten der Szene werden auch angerissen. Alles ist zackig geschnitten und recht kurzweilig, so da sich Szenehasen nicht langweilen und Unwissende was lernen knnen. Bei manchen kurz angerissenen Themen wie dem Prozess gegen Priest war ich dann aber froh mehr Hintergrundwissen zu haben! Natrlich gibt es auch Idioten wie Teile von Mayhem, die sich im Interview voll daneben benehmen oder Spinner wie Gorgoroth, welche aber auf keinster Weise glorifiziert werden.
Auch sind manche Einsortierungen von Sam mehr als seltsam, so ist Sodom gewiss kein Death Metal und Rainbow war nie Power Metal! Auch seltsam-berflssige Schubladen wie "Pop Metal" oder "Norwegian Black Metal" sorgen etwas fr Verwirrung und verwirren selbst mich eingefleischten Metaller und Schubladendenker. Dafr das die Doku circa 90 Minuten lang ist, gibt es aber ausreichend Infos! Das Bonusmaterial ist ganz o.k. (Interviews, Outtakes). Am interessantesten wird es aber, wenn Sam nach V des Film in Norwegen zum 2. Mal auftaucht und kritische Stimmen wegen seines Berichtes bekommt. Aber schaut selbst..
Diese DVD sollte man haben und seinen Eltern, Freunden und anderen Nicht Metallern zeigen!
<< vorheriges Review
V.A. - Monsters Of Metal Vol. 5
nchstes Review >>
SYSTEM OF A DOWN - Dehumanize


 Weitere Artikel mit/ber V.A.:

Zufällige Reviews