Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - WWE - For All Mankind - The Life And Career Of Mick Foley
Band FILM
Titel WWE - For All Mankind - The Life And Career Of Mick Foley
Label/Vertrieb WVG Medien GmbH
Homepage de.wwe.com
Veröffentlichung 28.06.2013
Laufzeit 120:00 & 120:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 11 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Michael Francis Foley war schon in seiner Jugend dafr bekannt, verrckte Dinge zu tun, die ihn im Mittelpunkt stehen lieen, doch wre er damals nicht mit dem Wrestling in Berhrung gekommen, wer wei, was er heute machen wrde. Ein Glck wurde er jedoch live Zeuge eines vom Kfigrand springenden Jimmy Snuka, was in dem jungen Mann eine Initialzndung bewirkte. Foleys Liebe zu dem Sport war unermesslich. Jedes Wochenende nahm er weit mehr als 500 Kilometer Autofahrt auf sich, nur um zu trainieren. 1986 bestritt er sein erstes Match fr die WWE und bekam von den British Bulldogs gleich mal mchtig den Arsch voll.
Dies ist nur ein winziger Bruchteil von Informationen, die man in dem Herzstck, der Dokumentation auf "For All Mankind - The Life And Career Of Mick Foley" zu sehen bekommt. Viele ehemalige Kollegen wie Kevin Sullivan, Jim Ross, Michael Hayes oder William Regal und auch Mrs. Foleys Babyboy selber kommen in den rund zwei Stunden zu Wort. Keine Station seiner illustren Karriere wird bergangen, und so finden sich smtliche wichtigen Stories, sofern nicht auf den sehenswerten Vorgnger-DVDs behandelt, gut bis ausfhrlich auf dieser 3er-DVD / 2er-Blu-ray wieder. Von seiner Fehde gegen Vader, inklusive Verlust des Ohrs in Mnchen, ber seinen Sieg im "King Of The Deathmatch"-Turnier in Japan, seine Fehden mit dem Undertaker (> "Hell In A Cell"!), The Rock und Triple H, bis hin zu seinem Job als Commissioner wird alles abgedeckt.
Man erfhrt zudem von seiner Liebe zu Weihnachten und seinem Erfolg als Bestseller-Autor. Bonusmaterial bilden 17 Matches (die Blu-ray glnzt diesmal "nur" mit mehr als 2 Stunden Promos und Geschichten), die seine komplette Karriere abdecken. Interessant sind hierbei besonders die weniger bekannten, wie zum Beispiel das Stacheldraht-Match (!) gegen den Sandman, wo eben jener eine seiner besten Leistungen zeigt. Hat die FSK wohl wieder gepennt. Auch cool finde ich die Idee eines Alternativ-Kommentars zu drei Matches, u.a. zum berchtigten "Hell In A Cell"-Match, gesprochen von Joey Styles und und dem Mann mit den 4 Gesichtern selbst. So etwas sollte es fter geben (und ich persnlich htte es auch auf der Punk-DVD erwartet).
Da "For All Mankind..." schon zwei Verffentlichungen voraus gingen, hat man den Sammlern zuliebe auf einige Kracher (vs. Edge bei Mania 22 oder vs. Triple H beim Rumble) verzichtet. So wird die neueste Matchsammlung zwar nicht der Oberkracher, doch immer noch sehr gut.
<< vorheriges Review
V.A. - Live At Wacken 2012
nchstes Review >>
DEVIN TOWNSEND - The Retinal Circus


Zufällige Reviews