Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - WWE - Money In The Bank 2013 (Blu-ray)
Band FILM
Titel WWE - Money In The Bank 2013 (Blu-ray)
Label/Vertrieb WVG Medien GmbH
Homepage de.wwe.com
Veröffentlichung 27.09.2013
Laufzeit 258:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 12 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Die vierte Auflage des "Money In The Bank"-PPVs steht ins Haus und vermutlich wird sich diese Gimmick-Groveranstaltung neben den "Big 4" auf Dauer etablieren knnen. Der Grund ist einfach: Das namensgebende Match gehrt einfach zu den besten Matcharten, die die WWE zu bieten hat. Spektakulr, spannend, kurzweilig.
So wei auch die 2013er Auflage zu begeistern, hat man doch erneut 2 der Leiter-Matches auf der Card. Mit dem Smackdown-MitB-Match geht es dann auch gleich in die Vollen. US-Champion Dean Ambrose, Fandango, Jack Swagger, Antonio Cesaro, Damien Sandow, Cody Rhodes und Wade Barrett schenken sich absolut nichts und schonen ihre Krper kein bisschen. Wer genauer gelesen hat, muss feststellen, dass ausschlielich Heels, also "Bsewichte" an diesem Match teilnehmen. Ein interessantes Experiment, das funktioniert, kristallisieren sich nach und nach doch Fan-Favoriten heraus. Gute Wrestler sind nun mal gute Wrestler, egal welche Gesinnung man ihnen anhngen will.
Viele spektakulre Highspots, Strze, die vom Hinsehen wehtun und ein (im positiven Sinne) mieses Ende bleiben hier in Erinnerung. Perfekter Einstieg!
Paul Heyman als Frsprecher hin oder her, Curtis Axel muss sich fr mein Verstndnis im Ring erst noch beweisen. Gerade an Ausstrahlung mangelt es dem aktuellen IC-Champ doch noch massiv. Ob es da hilft The Miz gegen den Hennig-Spro antreten zu lassen darf man ruhig anzweifeln. Dieser hlt sich zudem noch fr besonders smart und lsst Heyman durch eine List der Halle verweisen. Zur Erinnerung: Der PPV findet in Philadelphia statt, der Geburtssttte von ECW, dem "Kind" von Heyman, und so fordert das aufgestachelte Publikum ihren Helden auch lautstark zurck. Dumm gelaufen.
Ihre "Payback"-Performance knnen Divas Championesse AJ Lee und Kailyn leider nicht toppen, doch ansehnlich ist ihr Match immer noch.
Danach heit es bei Chris Jericho vs. Ryback "Augen zu und durch!". Mehr als ok ist das nicht, und meines Erachtens hat Jericho Besseres verdient, als neue Stars zu pushen. Was daraus werden kann, hat man ja zuletzt bei Faaaaaandaaaaangoooo gesehen. Y2J gibt jedenfalls sein Bestes und mehr als das was geboten wird, kann man aus dem groben Klotz wohl auch nicht rausholen. Vielleicht war es einfach alles noch zu frh fr Ryback. Lahmes Finish auch.
Im Match um die World Heavyweight Championship geht es dagegen richtig ab. Das liegt weniger am unntig gehypten und immer farbloser werdenden del Rio sondern ganz klar am "Show Off" Dolph Ziggler, der es aktuell wie kein Zweiter versteht, seine Gegner gut aussehen zu lassen und deren Moves zu verkaufen, als hinge sein Leben in der Schwebe. Dabei macht er stets auch selbst eine gute Figur. Lautstarke "Let's Go Ziggler!"-Rufe untermauern seinen Status auch in Philly. Saustarkes Match, nur das Ende...
Mark Henry hat sich im x-ten Frhling seiner Karriere mit einer beeindruckenden Promo ein Match um John Cenas WWE Championship gesichert und darf nun seine wahrscheinlich letzte Chance nutzen. Das "Powerhouse" wird von den smarten Fans in Philadelphia lautstark bejubelt, whrend Cena, erwartungsgem fast aus der Halle gebuht wird. Henry dominiert den Groteil des Matches nach Belieben und JEDE seiner Aktionen wird bejubelt. Hat Cena dann mal kurz die Oberhand, wird jede Aktion seinerseits niedergebuht. Im Grunde nicht mehr als ein ganz nettes Match, aber dank eines unglaublichen Publikums schwer unterhaltsam.
Das abschlieende RAW-MitB-Match stand von an Anfang an unter dem Stern, oder vielmehr der 5-Sterne-Rckkehr eines der grten Helden der ECW-ra. Rob Van Dam kehrt nach rund 6 Jahren Abwesenheit zur WWE zurck und wird von den Fans willkommen geheien wie der verlorene Sohn. Wieder einmal sorgt die Halle fr einen groen Moment. Neben ihm stehen noch Christian, Daniel Bryan, Randy Orton, Sheamus und CM Punk im Match um den roten Koffer. Aufgepasst? Japp, hier wren dann ausschlielich die "guten" Jungs versammelt und auch da enttuscht nichts.
Highspots, dicke Action, Blut (!), Eingriffe von auen (inklusive eines fr die Zukunft noch bedeutsamen "Hochverrats") und mein Tipp hat's gemacht.
"Money In The Bank 2013" kann mal wieder als voller Erfolg verbucht werden. Die weniger berzeugenden Matches fallen allein zeitlich nicht ins Gewicht, weshalb die Wertung absolut gerechtfertigt ist.
Ach ja, wie man im Bonusmaterial bestaunen kann: The Shield und auch die Usos wird man in Zukunft nicht mehr in die "Pre-Shows", die mittlerweile "Kick-Off" heien, stecken. Was fr ein Match! Die Blu-ray bietet das gewohnte Bonusmaterial in Form der Hhepunkte von RAW und Smackdown vor dem PPV.
<< vorheriges Review
BLACK LABEL SOCIETY - Unblackened (Blu-ray)
nchstes Review >>
SKUNK ANANSIE - Live In London


Zufällige Reviews