Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - TNA - One Night Only - Joker's Wild
Band FILM
Titel TNA - One Night Only - Joker's Wild
Label/Vertrieb Alive
Homepage www.impactwrestling.com/
Veröffentlichung 30.08.2013
Laufzeit 160:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 8 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
TNA's "One Night Only"-Konzept geht in die zweite Runde, und wieder einmal hat man, cooler Grundidee sei Dank umgehend meine Aufmerksamkeit.
Aaaaaber, und da darf, nein, soll ich meinen guten Freund Dan zitieren: "Ich komme mir verarscht vor!" Japp, denn so unterhaltsam das Ganze auch teilweise sein mag, der smarte Wrestlingfan wird bei "Joker's Wild", so der Name der Verffentlichung, ganz schn fr dumm verkauft.
Das Prinzip: Gastgeber Jeremy Borash und Ringansagerin Christy Hemme (rrrr) stehen mit einer Lostrommel im Ring und stellen per Zufall (Lostrommel halt) Tag Teams zusammen, die gegeneinander antreten mssen. Was im ersten Moment nach einer witzigen Sache klingt, kann im zweiten Moment schon wieder nur verlieren. 2013 wei jedes Kind das Pro-Wrestling ein komplett durchchoreographiertes Spektakel ist, das dem Zufall kaum Platz lsst. Wozu sollte man also das Risiko eingehen und einen Abend lang die Wrestler "einfach mal machen lassen"?! Im Ansatz wird dem Zuschauer das suggeriert, doch jeder der sich auch nur ein wenig mit TNA Wrestling beschftigt, wird von den Team-Zusammenstellungen nur selten berrascht sein.
Hinzu kommt die ominse Lostrommel, deren Kugeln alle unterschiedliche Farben haben (Karin Tietze-Ludwig wrde heulen), die zudem auch gerne von Hemme mal raus genommen werden, wenn sie nicht im Bild ist. Meine Fresse...
Blendet man den ganzen Mumpitz aus, bleiben ein paar ganz nette und einige verzichtbare Matches. Die Paarungen jetzt aufzulisten wrde evtl. dem ein oder anderen dann doch den Spa verderben, doch mchte ich die dmlichsten / vorhersehbarsten den originellsten kurz gegenber stellen. Die vorhersehbarsten waren definitiv die Paarungen Doug Williams / Kid Kash, die es so schon beim "X-Travaganza"-PPV gab und eine Aces & Eights Kombination (das drft ihr jetzt selber gucken), die dmlichste Al Snow / Joey Ryan (sollte lustig sein... haha). Die coolste Zusammenstellung wurde von Christopher Daniels und Samoa Joe verkrpert; pures Wrestling halt (jaja, Williams und Kash auch).
Die Gewinner-Teams traten im Anschluss in einer "Gauntlet Battle Royal" an, sprich, der TNA-Version des Royal Rumble, in der der Gewinner stattliche 100.000 Dollar gewinnt.
Alles in allem eine recht zwiespltige Angelegenheit, die nur durch vereinzelt coole Matches, z.B. die Battle Royal kein Stinker geworden ist. Bitte, liebe Dixie Carter, verkauf die Leute, die dich reich machen nicht mehr fr dumm!
<< vorheriges Review
THE ROLLING STONES - Stones In Exile (Blu-ray)
nchstes Review >>
SANTANA & MCLAUGHLIN - Invitation To Illumination - Live At Mon [...]


Zufällige Reviews