Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Bikini Spring Break Massaker
Band FILM
Titel Bikini Spring Break Massaker
Label/Vertrieb KSM GmbH
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 17.06.2013
Laufzeit 103:00 Minuten
Autor Marc Schallmaier
Bewertung 3 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Rebecca und ihre Freundinnen treffen sich in einem netten Anwesen in Florida, um Spring Break zu feiern. Sie haben sich ein Jahr lang nicht gesehen, und alle freuen sich auf eine gute Zeit mit Sonne, Alkohol und Jungs. Nur ein paar Meilen weiter feiert eine Porno Label ebenfalls ein groe Party. Allerdings wird diese jh unterbrochen, als ein durchgedrehter Killer mit einer Axt beginnt, die Anwesenden zu dezimieren. Als er damit fertig ist, macht er sich auf den Weg zu der Villa, in der Rebecca mit ihren Freundinnen feiert. Diese ahnen nichts von der Bedrohung und amsieren sich gerade mit ein paar Jungs aus der Umgebung, als der Killer wieder zuschlgt.
Ich will mich kurz fassen. Schrott (Story) kombiniert mit Schrott (Darsteller und alles Sonstige) ergibt Voll-Schrott! Streng genommen ist es eigentlich eine Frechheit, was hier auf den Markt geschmissen wird. Und eine Verschwendung von Rohstoffen sowieso. Die Story knnte hanebchener kaum sein, die Darsteller verdienen diese Beschreibung nicht und der Film eignet sich noch nicht einmal als Party Untersttzung. Lediglich der ein oder andere Splatter Effekt kann sich sehen lassen. Und warum solche Leute wie Jerry Lawler (ehemaliger Profi Wrestler) und Nicko McBrain (Schlagzeuger von IRON MAIDEN) sich fr so einen Schund hergeben, ist mir ein Rtsel. Das Ron Jeremy, ehemaliger Porno Darsteller, fr ein paar Dollar wirklich bei jedem Schei mitmacht, ist nun nichts Neues mehr. brigens liegen zwischen dem ersten blutigen Effekt und dem Zweiten satte 45 Minuten mit den flachesten Dialogen seit den Witze Kassetten von Fips Asmussen.
Die DVD hat auer ein paar Trailern zu anderen Filmen und einer Fotogalerie nix zu bieten. Also auch hier ganz kleines Tennis.
Wer sich den Film "Bikini Spring Break Massacre" freiwillig anschaut, hat einfach nicht den Arsch in der Hose sich einen richtigen Porno zu holen. Das stelle ich jetzt mal so in den Raum, einen anderen Grund gibt es fr mich nicht, sich dieses Machwerk anzuschauen.
Ein Punkt fr die paar Gedrme, einen fr die teilweise nett anzuschauen Damen und einen Punkt fr den Mut, diese Dnnpfiff in die Verkaufsregale zu stellen.
<< vorheriges Review
(PC) SPIEL - The Night of the Rabbit (PC)
nchstes Review >>
PAUL MCCARTNEY & WINGS - Rockshow (Blu-ray)


Zufällige Reviews