Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Verlierer
Band FILM
Titel Verlierer
Label/Vertrieb ZDF Enterprises /DVD Media
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 18.02.2006
Laufzeit 86:00 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 4 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Die Woche hatte ich noch ein Gesprch darber, dass seit der massenwirksamen Verbreitung der DVD auch wirklich jeder Schrottfilm und jede Serie wieder verffentlicht wird!
Der Streifen "Verlierer" ist kein Schrott, das vorneweg, aber auch nichts, was ich mir mehr als einmal anschauen wrde. Das Beste an der 80er Jahre ZDF(!) Fernsehfilmproduktion ist die Mitwirkung des jungen und heutigen Kultschauspielers Ralf Richter, welcher den Anfhrer der "Sharks" einer Jugendgang in einer Ruhrpottstadt (Essen? Duisburg?) in den 80ern spielt. Sein Sidekick ist der junge Campino! (Glaube auch zwei alte Hosen Lieder als Soundtrack erkannt zu haben). Hauptdarsteller ist jedoch Richters jungendlicher Filmbruder Mcke (Mario Irrek). Dieser wird von seinem besoffenen Vater verprgelt, haut ab und will bei seinem Bruder wohnen, der in einem leerstehenden Haus wohnt. Die Trostlosigkeit, die Gewalt, die Sinnlosigkeit der Auseinandersetzungen und die Auenseiterrolle der Jugendlichen wird gut deutlich in diesem Streifen. Es dreht sich alles um Alkohol, Arbeitslosigkeit und Langeweile. Es gab halt weder Kabelfernsehen, Handy, Konsolen oder das Internet zur Freizeitgestaltung und auch kein Geld und keine Perspektive.
Als Mcke sich mit einem jungen Trken anfreundet, der zu den "Rats" gehrt, ist rger vorprogrammiert...
Leider sieht Mcke selbst fr die 80er Jahre am Beschissensten aus von allen und wird von seinem trkischen Freund schauspielerisch an die Wand gespielt! Irgendwie kann man mit dem Kerl nicht warm werden. Richter macht das selbe mit dem Rest der Laienschauspieler (?) und nur Campino kann wenn berhaupt sich etwas in Szene setzen. Irgendwie ist die Story halt recht drftig. Fr Metaller ist er Besuch eines Violent Force Konzertes interessant und allgemein sind die trkisch-stmmigen Rats in Metalkutten voller Voivod und WASP Aufnher gekleidet. Besser macht dies den Film jedoch auch nicht.
Weder Ton, noch das Vollbild sind nur in der Nhe von gut, Extras gibt es keine, daher empfehle ich Richter oder Violent Force Fans den Film wenn berhaupt in der Videothek auszuleihen.
<< vorheriges Review
SACRED STEEL - Live Blessings
nchstes Review >>
PAIN - Live Is Overrated


Zufällige Reviews