Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - John Dies at the End
Band FILM
Titel John Dies at the End
Label/Vertrieb Ascot Elite Home Entertainment
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 23.04.2013
Laufzeit 95:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 12 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Don Coscarelli drfte sicherlich jedem Horrorfan ein Begriff sein. Bereits 1976 schuf der den ersten seiner vierteiligen "Phantasm" Reihe, welche hierzulande unter "Das Bse" bekannt, und teils bei der BPJM berchtigt ist. In seiner nun doch enorm langen Schaffensphase brachte es der Drehbuchautor und Regisseur jedoch verwunderlicherweise lediglich auf elf Filme, von denen nun sein neustes Werk "John Dies at the End" auch bei uns auf DVD und Blu-ray erscheint.
Coscarelli stellt uns Dave vor, der mit einem Journalisten ber seine Erlebnisse redet, die er und sein Kumpel John hatten, seit sie die Droge "Sojasoe" genommen haben. Diese ermglicht es den beiden Losern nmlich etwaige Erscheinungen zu haben, Paralleluniversen zu betreten, und sonstigen Schabernack zu treiben. Doch das Zeug ruft auch allerlei Ungetier wie Wurstdmonen, Zombies, fliegende Schnurrbrte und sogar Auerirdische und einiges mehr auf den Plan. Schon finden sich die beiden Freunde als Hauptakteure in einem Projekt wieder, welches kein geringeres Ziel als die Rettung der Welt hat!
Klingt bescheuert? Das ist es definitiv, und nicht zu knapp! Aber Coscarelli hat es geschafft, einen schwer unterhaltsamen Genremix zu drehen, der auf dem B-Sektor sicherlich einschlgt. Erinnerungen zu einem David Lynch oder Cronenberg werden wach, und obendrein kriegt man die volle Humorbreitseite aufs Dach, dass es fast schon wehtut! Vielleicht htte man noch etwas mehr auf die Kacke hauen knnen, aber fr das Endprodukt hat man definitiv das Beste aus dem Budget rausgeholt, was Effekte, Settings und Darsteller angeht. Neben zwei unbekannten Gesichtern in den Hauptrollen, gibt es in den Nebenrollen immerhin noch Clancy Brown, Paul Giamatti und Angus Scrimm zu sehen, der ja bereits in Coscarellis "Das Bse" Filmen den "Tall Man" spielen durfte. Wer also Bock auf abgedrehte und witzige Horror-Unterhaltung hat, der liegt bei diesem Werk hier goldrichtig. Wer zum Lachen in den Keller geht, der ist woanders sicher besser aufgehoben. Ich wrde mich jedenfalls ber mehr Output von diesem Regisseur freuen.
DVD und Blu-ray weisen an Bonusmaterial leider lediglich den Trailer und die obligatorische Programmvorschau auf, da wre an dieser Stelle einiges mehr wnschenswert gewesen. Im brigen gibt es von diesem Film jede Menge wirklich toller Covermotive, wieso dann die beiden Scheiben ein derart schlechtes abbekommen, ist fraglich.
<< vorheriges Review
RAINBOW - Live In Munich 1977 (re-Release)
nchstes Review >>
IRON MAIDEN - Maiden England '88


Zufällige Reviews